Startseite

Willkommen in unserer Kirche!

Jahreslosung 2017
Gott spricht:
„Ich schenke euch ein neues HERZ und lege einen neuen GEIST in euch.“
Hesekiel 36,26

Wir freuen uns über Ihren Besuch. Schauen Sie, stöbern Sie, entdecken Sie, was es in unserer Gemeinde alles gibt — sicherlich finden Sie etwas Interessantes für sich!

 

 

Gottes Geschenke an uns

Mit den Geschenken ist es immer wieder eine zweischneidige Sache. Man weiß nie ganz genau: Wird sie/er sich freuen oder hat er/sie das schon? Mit der Explosion der Geschenkmöglichkeiten ist die richtige Auswahl nicht leichter geworden. Der israelische Satiriker Ephraim Kishon hat in einer Kurzgeschichte den Weg eines zwar gut gemeinten, aber nicht zu Herzen gehenden Geschenks beschrieben. Dieses hatte die Runde im Bekanntenkreis gemacht und jeder hatte es weitergeschenkt. So war es nach einigen Jahren wieder beim Erstschenkenden angekommen, allerdings war das Verfallsdatum längst überschritten.

Wenn wir eine solche Erfahrung machen müssten, dann wäre dies der Beweis, dass wir nicht den Geschmack des Beschenkten getroffen hätten. Was schenken? Am schwersten fällt das angemessene Schenken, wenn es keine Auswahl gibt oder wenn diese zu groß ist. Der Gott der Bibel ist ein Gott, der gerne schenkt und der immer angemessen schenkt. Schenken gehört zum Wesen Gottes. Seine Art zu schenken ist immer eine besondere. Er macht große Geschenke, die angemessen sind, die aber erst durch den Gebrauch ihr ganzes Geschenkpotential entfalten.

Zu Weihnachten singen wir jedes Jahr von seinem größten Geschenk: „Lobt Gott ihr Christen alle gleich, in seinem höchsten Thron, der heut schließt auf sein Himmelreich und schenkt uns seinen Sohn!“ Viele Bibelstellen und Lieder beschreiben Gottes größtes Geschenk – seinen Sohn. Jesus ist wahrhaftig ein himmlisches Geschenk, das Gott uns macht. Aber erst durch die gepflegte Beziehung zu ihm entfaltet das göttliche Geschenk sein ganzes Potential. Jesus ist ja nicht nur das Weihnachtsgeschenk Gottes an uns, sondern er ist das Jahres- und Lebensgeschenk Gottes an uns!

Aber auch die neue Jahreslosung erzählt von zwei wichtigen, genialen Geschenken:

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. (Hesekiel 36, 26)

Zwei Geschenke Gottes an uns: das neue Herz und der neue Geist.

Kein Mensch und keine Macht der Welt kann einem Menschen ein neues Herz schenken. Hier geht es ja nicht um die Transplantation einer medizinischen Blutpumpe, sondern hier geht es um das, was unsere Person ausmacht. Das neue Herz meint, das Gott alles das, was in unserm Leben kaputt gegangen ist, neu machen kann und will. Damit sind die Verletzungen unserer Persönlichkeit gemeint, aber auch, wenn zerbrochene Beziehungen uns das Herz schwer gemacht haben. Einem gebrochenen Herzen hilft kein Gips und keine Medizin.

Ein hartherziger Mensch ist kein wirklich Starker und ein Herzensbrecher ist kein Liebender. Das kalte Herz wird nicht warm, wenn der Herzträger die Heizung etwas aufdreht. Sie alle brauchen das neue Herz und das ist nur als Gottes Geschenk möglich. Aber wie bei allen Geschenken ist es auch hier: Der Beschenkte muss das Geschenk wollen und annehmen. Dass diese Welt einen neuen Geist, zeigt jede Nachrichtensendung. Aber nicht nur die Kriegsgebiete dieser Welt und nicht nur die Herrschenden brauchen einen neuen Geist, jede Familie, jede Freundschaft, jede Partnerschaft tut gut daran, sich dem neuen Geist, dem Heiligen Geist, zu öffnen. Weihnachten-Karfreitag-Ostern-Pfingsten sind die Stationen des neuen Herzens und des neuen Geistes. Ihnen allen wünsche ich das neue Herz, das Gott gerne gegen das harte, zerbrochene, kalte, verletzte Herz austauscht. Und Ihnen allen wünsche ich, dass Gott seinen Geist in Sie, in Ihre Familie, in Ihre Freundschaften hineinlegt.
Das neue Herz und der neue Geist sind ein himmlisches Geschenk, damit unsere eigene, kleine und die große, oft so kranke Welt eine bessere wird.

Zu Weihnachten lassen wir diese Sehnsucht nach der heilen Welt zu, aber Gottes Geschenke sind Ganzjahresgeschenke. Diese Erfahrung wünsche ich Ihnen zu Weihnachten und sie ist mein Wunsch für das Jahr 2017.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pfarrer Franke

Allianzgebetswoche 2017

Allianzgebetswoche 2017 - Titelmotiv

Vom 8. bis 15. Januar 2017 findet die internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz statt. Die Glauchauer Gemeinden der Evangelischen Allianz treffen sich zu folgenden Veranstaltungen:

Jan
8
So
Allianz Gebetsabend, Thema: Christus allein
Jan 8 um 19:30 – 21:00

Sprecher Ronald Seidel

Jan
9
Mo
Allianz Gebetsabend, Thema: Die Bibel allein – unsere Grundlage
Jan 9 um 19:30 – 21:00

Sprecher Thomas Fischer

Jan
10
Di
Allianz Gebetsabend, Thema: Die Gnade allein – unsere Chance
Jan 10 um 19:30 – 21:00

Sprecher Jahn Beyer

Jan
11
Mi
Allianz Gebetsabend, Thema: Der Glaube allein – unsere Antwort auf Gottes Angebot
Jan 11 um 19:30 – 21:00

Sprecher Matthias Große

Jan
12
Do
Allianz Gebetsabend, Thema: Der Glaube allein – Gottes Herz für die Welt
Jan 12 um 19:30 – 21:00

Sprecher Antonio Israel

Jan
13
Fr
Allianz Jugendabend, Thema: Die Gnade allein – Gottes Herz für die Welt
Jan 13 um 19:30 – 21:00

Sprecher Tom Ludwig

Jan
14
Sa
Allianz Gebetsabend, Thema: Die Bibel allein – Gottes Stimme in der Welt
Jan 14 um 19:30 – 21:00

Sprecher Johannes Traichelt

Jan
15
So
Abschlussgottesdienst der Allianzgebetswoche, Thema: Christus allein – die Hoffnung für die Welt
Jan 15 um 10:00 – 12:00

Sprecher Matthias Franke

 

Nacht über Bethlehem — Ein Weihnachtsspiel

Von wegen „Stille Nacht“!

Während an der Krippe noch gestaunt und geschwiegen wird, bricht, ungesehen von den Menschen, ein übernatürlicher Streit los.

Was braucht der Mensch zu Weihnachten?
Licht und Liebe?
Oder Ruhe und Schlaf?

Sie sind herzlich eingeladen, es herauszufinden – und für sich mitzuentscheiden.

Am 26.12.2016 um 19:30Uhr in der St. Andreas Kirche Glauchau Gesau. Der Eintritt ist frei.

  1. Eindrucksvolle Orgelweihe
  2. Gemeindebote Dezember 2016/Januar 2017
  3. Verabschiedung Pfarrer Franke
  4. Kugel und Wetterfahne wieder auf dem Kirchturm
  5. Gemeindebote Oktober/November 2016
  6. Von der Freiheit, die Gott meint
  7. Kirchturm erhält Frischekur