Erster Bauabschnitt vor Vollendung

Mit dem Einhängen der Glocke am 23. Oktober und dem Anschluss dieser ist der erste Bauabschnitt zur Sanierung der Kirche Niederschindmaas beendet. Dann kann die Glocke wieder regelmäßig erschallen. Zudem wird die Gemeinde ab Anfang November wieder Gottesdienst in der Kirche feiern. Vorher ist allerdings noch ein Großreinemachen nötig. Dafür werden viele fleißige Hände gebraucht – der genaue Termin wird zeitnah bekannt gegeben.

Die weitere Planung sieht den nächsten Abschnitt mit Verschönerungsarbeiten im Innern der Kirche vor. Dies ist für das kommende Jahr angedacht. Es ist geplant, dem kompletten Kirchenschiff und dem Altarraum eine neue Farbe zu geben, die Fenster zu restaurieren und die restliche Kassettendecke zu reparieren. Nach Abschluss dieser umfangreichen Arbeiten kann sich die Gemeinde wieder über eine schmucke Kirche in Niederschindmaas freuen.

Um dieses Vorhaben umzusetzen, werden Fördermittel beantragt. Darüber hinaus ist die Kirchengemeinde erneut auf Spenden angewiesen. Zugleich möchten wir uns für alle bisher eingegangenen Spenden bedanken. Dies hat geholfen, das Großprojekt „Sanierung der Kirche Niederschindmaas“ zu stemmen. Über den weiteren Ablauf wird die Kirchengemeinde informieren.

Eindrucksvolle Orgelweihe

Rund zehn Monate blieb die Dennheritzer Orgel stumm, um sie einer umfangreichen Restaurierung zu unterziehen. Vom Erfolg dieser Arbeiten überzeugten sich rund 150 Besucher bei der festlichen Wiedereinweihung am 14. Oktober. Als Gast musizierte Prof. Matthias Eisenberg und zeigte eindrucksvoll, welche Klangvielfalt das klingende Denkmal zu bieten hat. Dafür gab es am Ende Standing Ovations.

Prof. Matthias Eisenberg an der Dennheritzer Orgel

Zu Gehör brachte Eisenberg neben Stücken wie Bachs Toccata und Fuge in d-Moll, den Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ und Schumanns „Träumerei“ auch sein großes improvisatorisches Können. Dabei konnten ihm Zuschauer Titel zurufen, über die er dann spontan auf der Orgel improvisierte. So kam das Publikum in den Genuss des „Steigerliedes“ ebenso wie einer Improvisation über die Nationalhymne.

Im Namen von Kirchenvorstand und Orgelausschuss dankte Andreas Hummel allen beteiligten Handwerkern sowie Gemeindegliedern, die mit ihren Spenden das Orgelprojekt erst ermöglicht haben. Für die Zukunft sei dies Verpflichtung, mit der historischen Orgel das musikalische Leben im Ort zu bereichern. In besonderer Weise wird sich dafür spätestens 2018 Gelegenheit bieten – dann steht der 150. Geburtstag der Orgel an.

Dennheritzer Orgel

Kugel und Wetterfahne wieder auf dem Kirchturm

Weithin sieht man sie wieder in der Sonne glänzen. Die restaurierte Kugel und die Wetterfahne wurden auf der Kirchturmspitze der Niederschindmaaser Kirche befestigt. Zuvor wurden im Gemeinderaum, im Beisein von Pfarrer Franke, Bürgermeister Taubert, Architektin Frau Scholz, Kirchenvorstand Weise und beteiligten Handwerkern, zwei Bronzekapseln mit Dokumenten befüllt, verschlossen und in der Kugel verstaut.

Die erste Kapsel wurde mit Ablichtungen der geöffneten alten Kapsel (Urkunde 1872, Schreiben von 1872, 1958 und 1988) und einer Bauernzeitung aus dem Jahr 1988 gefüllt.

Die zweite wurde mit aktuellen Dokumenten (Freie Presse, Gemeindebote, Dennheritzer Anzeiger, Broschüren 775-Jahrfeier Niederschindmaas, Schreiben von Pfarrer und Bürgermeister sowie Euromünzen) befüllt.

Zurzeit ist der Turm zur Hälfte abgerüstet, der Rest des Turmes wird fertig eingedeckt. Anschließend folgt die Eindeckung des Daches. Im Innern des Turmes wird der Glockenstuhl montiert. Die Zimmerarbeiten am Turm werden durch zusätzlich aufgetretene Schäden teuer als geplant.

Um die Zusatzkosten aufzubringen sind wir auch weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen. Möglich ist dies direkt bei Frau Müller im Kirchenbüro oder per Überweisung.

Mit dem Baufortschritt können wir zufrieden sein und bei entsprechender Wetterlage könnten die Außenarbeiten bis Jahresende abgeschlossen werden.

Friedbert Weise

Kirchturm erhält Frischekur

Wer derzeit durch Niederschindmaas fährt und am Friedhof entlangkommt, kann den Zimmerleuten bei ihren schwierigen Arbeiten zusehen. Alle Schiefer des Turmes sind entfernt, und vom Kirchendach Richtung Turmspitze wird die Holzkonstruktion repariert und erneuert. Mitunter müssen große Holzbalken komplett erneuert werden. In welch katastrophalen Zustand manche dieser Balken waren, kann vor Ort besichtigt werden.

Bei den Turmarbeiten kommen auch Schäden zum Vorschein, die vorher nicht ersichtlich waren. Bisher konnten die zusätzlichen Kosten aufgefangen werden, aber man weiß nicht, was noch kommt. Darum ist die Kirchengemeinde weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen. Nach Fertigstellung der Balkenkonstruktion wird der Turm jeweils Stück für Stück neu eingeschalt. Maurerseitig werden die Risse im Chorbereich untersucht und durch Bohrungen mit Spezialmischungen verpresst. Im Außenbereich wurden ebenfalls schon Putzarbeiten begonnen. Im Inneren wird der Wiedereinbau der Felderdecke vorbereitet.

Die Gesamtarbeiten liegen im zeitlichen Rahmen, so dass wir guten Mutes sind, das Bauprojekt Kirche Niederschindmaas bis Jahresende zu schaffen.

Friedbert Weise

Dennheritzer Orgel bleibt länger stumm

Eigentlich sollte die Dennheritzer Orgel am 28. August bei einem festlichen Konzert erstmals seit Monaten wieder erklingen. Ende Juni wurde allerdings klar, dass der ursprünglich vom Orgelausschuss eingeplante zeitliche Puffer für die Restaurierung nicht ausreichen wird. Grund sind unerwartet lange Lieferzeiten für die Motoren der neuen Balgaufzugslange. Erst nach deren Einbau können die rund 1000 Pfeifen final intoniert werden. Als neuen Termin für das Ende der Restaurierung hat die Orgelbaufirma Bochmann nun Ende September genannt. Angesichts dessen hat der Orgelausschuss einen neuen Einweihungstermin mit Prof. Matthias Eisenberg vereinbart: Freitag, den 14. Oktober, um 19.30 Uhr. Bitte merken Sie sich dies in Ihrem Kalender vor!

Wie schon angekündigt, ist der Eintritt zu dem Konzert frei. Die Kirchengemeinde möchte sich auf diese Weise bei allen Unterstützern der Orgelrestaurierung bedanken.

Orgel Kirche Dennheritz

Vom Fortschritt der Arbeit an dem historischen Instrument haben sich mehrere Fachleute sowie Vertreter des Orgelausschusses und Kirchenvorstandes am 24. Juni bei einer Klangprobe überzeugt. Dabei wurde noch einmal untermauert, dass die Orgel – wie bereits angedacht – eine Aufzugsanlage für die historischen Bälge erhalten soll. Dadurch sollen nicht nur alle drei bereits auf Vordermann gebrachten Original-Bälge wieder in Betrieb gehen, sondern es soll sich auch die Luftzufuhr des Instruments deutlich verbessern.

Andreas Hummel

Sanierung der Kirche Niederschindmaas läuft – Zimmerleute reparieren Kirchendach

Für alle Einwohner und Besucher von Niederschindmaas ist es weithin sichtbar: Die Großreparatur des Kirchendaches ist in vollem Gange.

Zurzeit haben die Zimmerleute der Firma Schlegel & Franke alle Hände voll zu tun, etwa um die Stahllaschen an den Deckenbalken zu entfernen, die Mauerkrone zu sichern, Schwellen zu verlegen und die geschädigten Deckenbalken instand zu setzen. Am Bereich des Chores sind die Arbeiten schon so weit fortgeschritten, dass das Dach komplett zugeschalt und vorgedeckt wurde. Der geschädigte Teil der Kassettendecke im Inneren des Kirchenschiffs ist abgenommen, um zu untersuchen, wie weit der Schwamm vorgedrungen ist. Da beim Reparieren und Ausbau Schäden zum Vorschein kommen, die nicht immer vorhersehbar waren, sind wir für die Sanierung der Kirche weiter auf Spenden angewiesen. Diese können im Büro der Kirchengemeinde abgegeben oder unter dem Kennwort Kirche Niederschindmaas auf das Gemeindekonto überwiesen werden:

Gern stellt die Kirchengemeinde über Ihre Spende eine Bescheinigung fürs Finanzamt aus.

Festliche Orgelweihe am 28. August

Kirchengemeinde Dennheritz sagt allen Unterstützern Danke

Die neuen Zinnpfeifen der Dennheritzer Orgel glänzen nach außen hin bereits deutlich sichtbar, doch im Innern der Orgel laufen die Arbeiten noch auf Hochtouren. Dennoch sollten sich alle Gemeindemitglieder und Unterstützer der Orgelsanierung den 28. August um 15:00 Uhr schon fest im Kalender vormerken.

Dann soll das historische Instrument erstmals wieder in seiner ganzen Pracht erklingen. Dafür ist es gelungen, eine Koryphäe der Orgelmusik zu gewinnen: Professor Matthias Eisenberg. Er war in den 80er Jahren Organist am Leipziger Gewandhaus und ist bis heute ein bundesweit gefragter Orgelvirtuose. Der 60-Jährige hat etliche CDs aufgenommen, so etwa das gesamte Orgelwerk Johann Sebastian Bachs. Zudem gilt er als Meister der Improvisation. Mit dem Konzert möchte sich die Kirchengemeinde bei allen Mitwirkenden und Unterstützern der Orgelrestaurierung bedanken. Deswegen wird der Eintritt frei sein und lediglich am Ausgang um eine Kollekte für die kirchenmusikalische Arbeit gebeten.

In den vergangenen Monaten gab es Anfragen zu den nicht mehr benötigten, alten Prospektpfeifen. Der Kirchenvorstand hat beschlossen, sie gegen einen Obolus abzugeben. Mit etwas Kreativität lassen sich damit außergewöhnliche Blumenarrangements, Regale, Garderobenständer und Ähnliches zaubern und die Pfeifen bekommen ein zweites Leben. Recherchen zufolge dürfte ein Richtpreis von 25 Cent pro Zentimeter fair sein – das Geld kommt der Restaurierung zugute. Die Zinkpfeifen stammen laut historischen Akten aus dem Jahr 1921 und wurden damals als Ersatz für die im Ersten Weltkrieg eingeschmolzenen Originalpfeifen eingebaut. Wer Interesse an einer solchen Pfeife hat, melde sich bitte im Büro der Kirchengemeinde oder direkt beim Orgelausschuss unter . Es gibt 31 Stück in Größen von 1,20 bis ca. 2,60 Meter.

Orgel Kirche Dennheritz

Orgel Kirche Dennheritz

Dennheritzer Orgel verstummt – Musikalischer Abschied zum Jahresausklang

Noch ist es nicht sicht- oder hörbar, aber die Sanierungsarbeiten an der Dennheritzer Orgel haben begonnen. Im neuen Jahr werden dann Pfeifen und Co ausgebaut und erneuert bzw. ersetzt. Bevor unsere „kranke Königin“ für etwa ein halbes Jahr komplett verstummt, lädt die Kirchengemeinde an Silvester um 18.00 Uhr zu einem kleinen Orgel-Abschied. Dazu wird der Meeraner Kantor Norbert Ranft die mehr als 1000 Pfeifen noch einmal zum Klingen bringen. Seien Sie dazu herzlich eingeladen!