Gemeindeausfahrten 2018

Vogtland

Die diesjährige Ausfahrt der Kirchengemeinden Gesau sowie Dennheritz-Niederschindmaas führt am 24. Mai durchs Vogtland. Start ist gegen 9.00 Uhr – die genaue Information zu den Abfahrtshaltestellen folgt. Dann geht es nach Mödlareuth ins Deutsch-Deutsche Museum, im Nachbarort können wir im Gasthaus „Juchhöh“ Mittagessen und später während einer Schifffahrt auf der Talsperre Pöhl Kaffee und Kuchen genießen.

Der Beitrag pro Person wird voraussichtlich ca. 35 Euro betragen. Anmeldungen sind in den Pfarrämtern und Gemeindekreisen möglich.

Monika Jähne

Spreewald

Am 8. Juni startet die Gemeinde Remse-Jerisau-Weidensdorf ihre jährliche Gemeindeausfahrt. Diesmal geht es in den Spreewald. Es ist eine Tagestour. Wir laden dazu auch die Gesauer, Dennheritzer und Niederschindmaaser ein.

Mit Bus, Mittagessen, Kaffeetrinken und Kahnfahrt kostet die Teilnahme 55,00 Euro pro Perso. Anmeldungen erbitten wir bis 30. April im Remser Gemeindebüro . Auch Nichtgemeindeglieder sind willkommen!

Brigitte Ulrich

Den Glauben weitergeben

Es ist ein charakteristisches Merkmal des Christentums, dass die Nachfolger aufgefordert werden, den empfangenen Glauben weiterzugeben. Im letzten Kapitel des Matthäusevangeliums bekommen die Jünger den Auftrag, in alle Welt zu gehen und alle Völker zu Jüngern zu machen, sie zu taufen und alles so zu lehren, wie Jesus es ihnen geboten hat.

Im Lukasevangelium wird berichtet, dass Jesus jeweils zwei seiner Anhänger zusammen beauftragte, in die Städte und Orte zu gehen. Sie haben den Auftrag, das Reich Gottes zu predigen und die Kranken zu heilen. Dort, wo sie aufgenommen werden, sollen sie bleiben, aber wo sie nicht gewollt sind, sollen sie weiterziehen und den Staub von ihren Füßen schütteln. Auf die Botschaft Jesu gab es unterschiedliche Reaktionen, Annahme und Ablehnung. Das war damals so und ist es auch bis heute.

Der Missionsbefehl ist ein Auftrag an uns Christen. So konnte es geschehen, dass sich der christliche Glaube auf der ganzen Welt ausbreitete. Egal ob im südlichsten Afrika oder in Japan, ob in Nordkorea oder im tiefsten Regenwald von Ecuador, überall wird die christliche Botschaft von Kreuz und Auferstehung geglaubt und weitergegeben. Die Bibel ist in die verschiedensten Sprachen übersetzt und mit viel Einfallsreichtum wurden Worte aus dem christlichen Denken in Stammessprachen übersetzt, die diese Worte nicht kannten.

Dieser Auftrag gilt auch für uns. Wir leben hier in Ostdeutschland in einem der atheistischsten Landstriche der Welt. Viele wissen nichts mehr vom Glauben und kennen die grundlegenden christlichen Feste und Inhalte nicht mehr. Da ist jeder Einzelne an seinem Platz gefragt, etwas über seinen Glauben zu erzählen. Viele sind nicht interessiert, aber manch einer hat auch Interesse an christlichen Fragen.

Bei meiner Ordination am 4. März wurde ich in den Dienst als Pfarrerin der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens entsandt. Das geschah unter Handauflegung, wie es schon in der Apostelgeschichte berichtet wird:

„Und sie beteten und legten ihnen die Hände auf.“ (Apostelgeschichte 6,6)

Eine Beauftragung unter Handauflegung und Gebet ist also ursprüngliche christliche Tradition und wird bis heute so praktiziert. Deshalb war dieser Tag auch ein besonderer für mich, und ich bin dankbar für den fröhlichen, feierlichen Gottesdienst mit anschließendem Beieinandersein im Gemeindesaal und dem abschließenden Abendmahl wieder in der Kirche. Viele waren dabei und ganz viele haben sich eingebracht und mitgeholfen. In dieser Weise wird Gemeinde lebendig. Viele sind dabei und jeder bringt sich mit seinen Gaben ein.

Ich möchte mich auf diese Weise bei allen herzlich bedanken, bei allen, die gekommen sind und dazu beigetragen haben, dass es ein bunter und erfüllter Tag werden konnte. Ohne Ihre Mithilfe in vielfältiger Form wäre das nicht möglich gewesen. Und im Mittelpunkt der Gemeinde steht der auferstandene Herr Jesus Christus.

Pfarrerin Ulrike Lange

Gespräch über Gemeindefusion

Nach dem Willen der Kirchenleitung soll es künftig in Sachsen größere Gemeindestrukturen geben. Seit Längerem wird deswegen auch im hiesigen Kirchenbezirk diskutiert, wie diese Einheiten aussehen könnten. So sind etwa die Glauchauer Gemeinden St. Georgen, Luther und Wernsdorf bereits fusioniert. Nun haben auch die Kirchenvorstände von Dennheritz-Niederschindmaas und Schlunzig konkrete Gespräche über einen Zusammenschluss aufgenommen. Ziel ist der Erhalt einer eigenständigen Kirchengemeinde im ländlichen Raum. Die Dennheritzer hatten schon vor einem Jahr die Tür dazu geöffnet, im Januar haben nun auch die Schlunziger Gemeindevertreter für diesen Schritt gestimmt. Am 21. März sprachen die Kirchenvorstände nun noch einmal offen über die Zukunft der neuen Gemeinde und erörterten weitere Schritte. Offen ist etwa, welchen Namen die Gemeinde künftig tragen soll. Der Zusammenschluss könnte zum Jahreswechsel erfolgen. Ein nächstes Treffen ist für Juni vereinbart.

Andreas Hummel

Über Geld spricht man nicht?!

Liebe Gemeindeglieder von St. Andreas Genau,

an dieser Stelle möchte sich der Kirchenvorstand ganz herzlich für ihre Treue zu Ihrer Gemeinde bedanken. Es liegt jetzt der Jahresabschluss für den Haushalt 2017 vor. Es sind genügend Kollekten, Spenden und Kirchgeldzahlungen von Ihnen eingegangen um die umfangreichen Aufgaben und Ausgaben der Gemeinde erhalten und begleichen zu können. Dafür danken wir Ihnen und wünschen „Vergelt´s Gott“. Ohne Ihre Geldzuwendungen und auch anderes Mittun gäbe es Kirche im Ort so nicht mehr.

Auch in diesem Jahr brauchen wir Ihre Bereitschaft Kirche im Ort mitzutragen. So muss die Kirchgemeinde für die Regenwasserabgabe 1275 € aufbringen. Diese Kosten sind neu dazu gekommen. Auch müssen für die Erhaltung der Gemeindegebäude Erhaltungsrücklagen gebildet werden. Die Zuweisungen der Landeskirche werden weniger. Für St.Andreas Gesau sind das 2018 6570 €. Das sind erst 50% der Summe, die ab 2020 jährlich aufzubringen ist. Diese Summen kommen zu den bekannten für Gas, Wasser, Strom, Verwaltung u.a. dazu.

Doch die Erfahrung von Gottes Güte und Treue hat unsere Gemeinde in den letzten Jahren getragen. Segen war erfahrbar und sichtbar (Neubau Gemeindezentrum, Kinder- und Jugendarbeit, Gottesdienste und Alphakurs u.a.) Auch 2018 ist ein Jahr des Herrn, der Himmel und Erde geschaffen hat. Lassen Sie uns dieses Jahr gemeinsam, unter seinem Segen, er-leben.

Im Namen des Kirchenvorstandes der St.Andreas Kirchgemeinde grüßt Sie
Christiane Scheurer

Ordination von Pfarrerin Lange

Wir freuen uns, dass ab 1. März Pfarrerin Ulrike Lange die Pfarrstelle im Schwesterkirchenverband Glauchau-Gasau, Dennheritz-Niederschindmaas und Remse-Jerisau-Weidensdorf übertragen bekommen wird. Damit ist auch das Dennheritzer Pfarrhaus wieder besetzt.

Ulrike Lange, Jahrgang 1972, ist in Dresden aufgewachsen. Sie hat zunächst eine Ausbildung zur Bibliotheksfacharbeiterin absolviert und dann Theologie in Leipzig und Tübingen studiert. Ihr Vikariat hat sie 2007 bis 2009 in Ehrenfriedersdorf geleistet. Wegen ihrer kleinen Kinder hat sie zunächst auf den Weg ins Pfarramt verzichtet und stattdessen eh- renamtlich in der ersten Pfarrstelle ihres Mannes in Schlettau im Erzgebirge mitgearbeitet und später, nach dem Umzug nach Weißbach, in Teilzeit als Gemeindepädagogin gewirkt. „Ich wollte aber immer Pfarrerin werden“, sagt sie. Deswegen tritt sie nun im Alter von 45 Jahren die Stelle als Pfarrerin zur Anstellung in den Kirchengemeinden Glauchau-Gasau, Dennheritz-Niederschindmaas und Remse-Jerisau-Weidensdorf an. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder.

Wir wünschen Frau Lange und Ihrer Familie, dass sie sich gut einleben in der neuen Umgebung, sich bei uns wohl fühlen und Pfarrerin Lange zum Segen für die Menschen im Schwesterkirchenverband und darüber hinaus wird.

Am Anfang des Dienstes als Pfarrer bzw. Pfarrerin steht die Ordination, durch die Menschen unter Gebet und Segen Beauftragt werden zur Verkündigung des Wortes Gottes, zur Leitung von Taufe und Abendmahl, zur Seelsorge und zur Verwaltung einer Kirchengemeinde, die am 04.März.2018 stattfand.

Pfarrerin Lange im Interview

„Der Pfarrer kann kein Rundumversorger sein“

Pfarrerin Ulrike Lange im Interview

Pfarrerin Ulrike Lange im Interview


Gemeindebote: Was hat Sie bewogen, die Pfarrstelle unserer Schwestergemeinden zu übernehmen?
Ulrike Lange: Daran hatte ich keinen Anteil, das wurde vom Landeskirchenamt festgelegt. In die erste Stelle wird man als Pfarrer entsandt. Ich bin aber sehr froh, dass sich das hier in der Region ergeben hat. Besser hätte es für mich und meine Familie nicht sein können und ich fühle mich sehr gut geführt: Mein Mann kann weiter seine Stelle als Jugendpfarrer in Zwickau ausüben, meine Kinder können an ihren Schulen bleiben. Mein zweitältester Sohn geht in die 11. Klasse – ich hätte es als schwierig empfunden, ihn da rausreißen zu müssen. Nur unser Jüngster wechselt an eine Grundschule in Meerane.

G: Wenn Sie nicht in Gemeinde oder Familie eingespannt sind: Was machen Sie an einem freien Vor- oder Nachmittag?
UL: Ich habe die Zeit zuletzt vor allem genutzt, um Freundschaften zu pflegen. Und ich habe auch meine Mutti öfter in Dresden besucht. Sie ist schon 86 und freut sich immer, wenn ich sie besuche und ein paar Dinge für sie erledige. Ich lese aber auch viel und mache ganz gern ein paar sportliche Aktivitäten wie Rad fahren, Wandern oder Ski fahren.

G: Sie haben am Pfarrhaus künftig einen großen Garten – mögen Sie Gartenarbeit?
UL: Ja, ich arbeite sehr gern im Garten, weil mich das entspannt. Ich befürchte nur, dass mir künftig die Zeit fehlen wird, mich intensiv um den Garten zu kümmern und die Beeren und das Obst zu verarbeiten. Aber meine Kinder werden mir sicher helfen, etwa beim Rasenmähen.

G: Wenn Sie sich entscheiden müssten: joggen oder stricken?
UL: Eher walken. An der frischen Luft bewege ich mich gern. Für Handarbeit fehlt mir etwas die Geduld.

G: Und im Beruf: eher „Volxbibel“ oder „Bibel in gerechter Sprache“?
UL: Dann lieber „Volxbibel“.

G: Sie sind bald zuständig für drei Kirchengemeinden mit sechs Kirchen und rund 1500 Mitgliedern. Respekt!
UL: Ich sehe das als Herausforderung. Es ist eine große Verantwortung mit Blick auf das große Gebiet, die vielen Gebäude, die Verwaltungsaufgaben, …. Wenn ich daran denke, wird mir schon manchmal etwas mulmig. Was mich aber hoffnungsfroh stimmt, ist, dass es hier sehr viele engagierte Menschen gibt, die sich einbringen. Ich habe das Gefühl, ich muss nicht alles allein stemmen. Ich sehe meine Hauptschwerpunkte in der Verkündigung und der Seelsorge. Wenn man auf die Strukturdebatte in der Landeskirche mit den Kürzungen schaut, muss man ehrlich sein und sagen: Es kann gar nicht so weitergehen wie einst, als drei Pfarrer dieses Gemeindegebiet betreut haben. Der Pfarrer kann kein Rundumversorger für die Gemeinde sein. Letztlich ist das eine Rückbesinnung auf Ideen der Reformation – denken Sie an das Priestertum aller Gläubigen. Die Gemeinde im urchristlichen Sinn ist so gedacht, dass sich viele mit ihren Gaben einbringen. Meine Aufgabe sehe ich dabei in der Vernetzung von Leuten, sie in Verbindung miteinander zu bringen.

G: Sie waren schon bei der Glockeneinweihung in Niederschindmaas, der Adventsrüstzeit und der gemeinsamen Sitzung der Kirchenvorstände. Wie haben sie diese ersten Begegnungen erlebt?
UL: Ausgesprochen nett. Ich bin stets sehr offen und herzlich aufgenommen worden – in jeder Hinsicht. Von daher bin ich von den Gemeinden und den Menschen hier sehr angetan und freue mich auf die Zusammenarbeit. Das Menschliche scheint zu stimmen. Und es gibt ganz offensichtlich etliche Leute hier, denen ihre Kirchengemeinde wichtig ist und die sich einbringen: Sei es in Bausachen, sei es beim Schmücken der Kirche. Es gibt Leute, die mit ihrer Kirche verbunden sind, denen sie ein Stück Heimat ist und denen es etwas bedeutet, Kirche im Ort zu haben. Das ist längst nicht mehr überall so.

G: Gibt es etwas, das Ihnen für Ihre Arbeit besonders am Herzen liegt?
UL: Ja, da gibt es mehrere Dinge. Mir ist, wie schon gesagt, wichtig, dass die Gemeinden mehr miteinander in Kontakt kommen und die Gemeindeglieder befähigt werden, sich mit ihren Gaben einzubringen. Eine wichtige Aufgabe für mich selbst ist die Verkündigung – nicht nur im Gottesdienst, sondern auch in den Kasualien wie Beerdigungen. Das sehe ich als eine missionarische Aufgabe, weil da viele Leute sind, die sonst nicht so eng mit Kirche in Kontakt stehen. Darüber hinaus liegt mir die Seelsorge sehr am Herzen.

G: Apropos missionarische Aufgabe: Derzeit ist viel von schrumpfenden Gemeinden und Mitgliederschwund in der Landeskirche die Rede. Was müsste sich aus Ihrer Sicht ändern, damit Gemeinde attraktiver wird?
UL: Wir dürfen uns von der allgemeinen Stimmung – wir würden immer weniger, bald gebe es kaum noch Hauptamtliche und das Geld werde immer knapper – nicht entmutigen lassen. Denn wenn wir uns zu sehr auf diese Dinge fokussieren, birgt das die Gefahr, zu resignieren. Wir sind eine Kirche mit Hoffnung – Jesus ist der Herr über die Gemeinden. Fakt ist, dass gerade freie Gemeinden für junge Menschen oft attraktiver sind. Ich sehe aber auch große Chancen in der Landeskirche: Dass sie Beheimatung im Ort bietet; dass Menschen vor Ort eine Kirchengemeinde haben, wo sie zum Glauben finden und darin wachsen können. Wir müssen nicht in Resignation verfallen, sondern stärker überlegen, wie unsere Gemeinden für junge Leute attraktiv werden. Das geht meines Erachtens manchmal unter. Ich denke etwa an den Bereich Kirchenmusik, aber auch an Angebote für junge Familien und Kinder. So etwas kann man aber nicht aufzwingen, sondern muss schauen, was es in den einzelnen Gemeinden für Bedürfnisse gibt.
Ich habe die Hoffnung, dass Gott einen Plan für seine Gemeinden hier in Deutschland hat. Auch hierzulande wachsen Dinge und viele Jugendliche sind auf der Suche.

G: Ihr Mann ist ebenfalls Pfarrer. Werden wir ihn auch hier bei uns auf der Kanzel erleben?
UL: Das muss er entscheiden, da hat er sich noch nicht geäußert. Bei uns braucht jeder seinen eigenen Bereich. Mich würde es aber nicht stören, wenn er auch hier einmal predigt.

G: Sie haben im Kirchenvorstand gesagt, dass sie zunächst in die Gemeinden hineinhören wollen – was meinen Sie damit?
UL: Ich will im ersten Jahr vor allem die Menschen hier kennen lernen. Mir sind Besuche sehr wichtig. Als Pfarrerin hat man da ganz vielfältige Möglichkeiten und erlebt immer wieder offene Türen. Ich will in meinem ersten Jahr nicht gleich Neues anleiern, wo dann vielleicht die Leute sagen: Das brauchen wir gar nicht. Mir ist wichtig, bei Neuem die Menschen mitzunehmen und die Gemeinde von innen her zu bauen, die Menschen zu stärken in den Fähigkeiten, im Glauben zu leben. Mir ist es auch wichtig, dass ich persönlich und auch Leute aus der Gemeinde auf Gott hören, was er für einen Weg mit den Gemeinden hat.

Durst nach Leben

Wann hatten Sie zum letzten Mal richtigen Durst? Bei uns gibt es überall genug Wasser. Verdursten muss hier niemand. In vielen Ländern der Welt ist das anders.

Vor kurzem las ich ein Erlebnis von einem Mann, der in Äthiopien mit dem Auto unterwegs war zu einem Camp einer Hilfsorganisation. Die ganze Landschaft war ausgetrocknet und wüst. Hinter dem Wagen bildete sich eine große Staubwolke. Auf einmal tauchte am Straßenrand eine hochgewachsene Frau auf. Sie winkte müde und streckte eine leere Plastikflasche entgegen. Dann nahm sie die silberne Kette von ihrem Hals und hielt sie dem Fremden entgegen. Der äthiopische Fahrer sagte: „Das ist ihr Brautschmuck, das wertvollste, was sie hat.“ Eine Silberkette für eine Flasche Wasser? (aus: Walter, Martina u. Werth, Martin (Hg.): Die Jahreslosung 2018… Neukirchen-Vluyn 2017. S. 156ff.)

In der Jahreslosung für dieses Jahr geht es auch um Wasser. In der Offenbarung heißt es:

Gott spricht: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offenbarung 21,6)

Obwohl wir in unserem Land mehr als genug Wasser haben, erlebe ich immer wieder Menschen, die großen Durst haben: Durst nach Leben, Anerkennung, Erfolg, Liebe. Wie schwer ist es in unserer wohlhabenden Gesellschaft, solchen Durst zu stillen!

Mit diesen Worten wird unser Blick auf die Quelle lebendigen Wassers gelenkt – kein Wasser aus dem Wasserhahn oder einer Flasche, vielmehr eine Quelle, an der unser Durst nach Leben gestillt wird.

Die Zeilen der Offenbarung stehen im Zusammenhang mit dem Blick des Sehers Johannes an das Ende der Zeit, dann, wenn Jesus Christus einmal wiederkommen und diese Welt zur Vollendung führen wird. Spätestens dort wird unser Durst nach Leben gestillt werden.

Das ist keine billige Vertröstung aufs Jenseits. Vielmehr stärkt uns dieser Ausblick mitten in unserer Gegenwart gerade für die Zeiten, in denen es in unserem Leben trocken und wüst wird – so wie für Johannes die Gegenwart wüst und trocken war.

Dann gehen wir sicher unsere Schritte durchs Jahr in der Gewissheit: Ich lebe schon heute und hier aus der Kraft des lebendigen Wassers. Ich habe ein Ziel, zu dem ich unterwegs bin, bei dem ich zu Hause bin.

Dafür muss ich nichts bezahlen. Ich muss vorher auch nicht erst irgendeine Leistung erbringen. Es reicht, die Hand auszustrecken zu dieser Quelle und von dieser Hoffnung zu trinken.

Noch einmal zurück zum Erlebnis in Äthiopien: Die Frau hätte für Wasser nahezu alles gegeben. Aber der Fremde hat die Frau kurzerhand im Auto mitgenommen und in das Camp gebracht. Dort gab es genug Wasser für sie. Umsonst.

Solche Erfahrungen wünsche ich Ihnen auf dem Weg durch dieses Jahr.

Seien Sie herzlich gegrüßt,
Matthias Große

Von Gottes Boten

„…denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen…“ (Ps 91,11)

Dieser Vers ist einer der meistgewünschten Taufsprüche, den Eltern für ihre Kinder auswählen.

Welch schöner Gedanke! Gott schickt Engel, die sich um das Kind kümmern und es behüten. Und selbst wenn Eltern und Kinder getrennt sind, dann bleibt das Vertrauen: Gottes Engel sind bei ihnen.

In der Bibel treten Engel immer als Boten Gottes in Erscheinung. Sie haben Menschen etwas Wichtiges im Auftrage Gottes mitzuteilen. So berührt ein Engel den erschöpften und gebrochenen Propheten Elia. Er weckt ihn auf und stärkt ihn. Elia schöpft neuen Lebensmut (1. Könige 19).

Oder auch Maria. Ein Engel Gottes begegnet ihr und teilt ihr Gottes Plan und Weg mit ihr mit. Die Weihnachtsgeschichte (Lukas 1-2).

Engel bleiben geheimnisvolle Wesen. Sie sind Verbindungsglieder zwischen der geheimnisvollen Welt Gottes, die unerklärbar und unbeweisbar bleibt, deren Glanz wir aber ganz besonders in den kommenden Tagen und Wochen überall aufblitzen sehen. Sehnsucht wird geweckt.

Im Erzgebirge gab es die Tradition, in der Christnacht in die Fenster der Häuser für jedes Mädchen, das im Hause lebt, einen Engel mit Kerzen in das Fenster zu stellen. Ein Bergmann stand für jeden Jungen. Heute wird es wohl kaum eine Weihnachtstube geben ohne Engel. Es gibt sie in vielfältigen Formen, manche kunstvoll geschnitzt, andere eher fast kitschig und rund gedrechselt. Sicher sind viele davon einfach nur stimmungsvoller Schmuck. Doch manche dieser Engel werden uns zu Boten der Herrlichkeit Gottes, deren Gegenwart besonders in der Geburt Jesu Christi Gestalt gewinnt. Ich bin gespannt, welche Exemplare beim Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende in Glauchau in der St. Georgenkirche zu sehen sein werden und v.a., welche Geschichten sie erzählen.
Gott wendet sich uns Menschen direkt zu, und das in einem kleinen, auf Hilfe angewiesenem Kind, in einem Hinterhof der Weltgeschichte. Dort beginnt etwas Neues zu wachsen, etwas, dass bald die Welt verändern wird, weil in diesem Kind in der Krippe Gott selbst erfahrbar und spürbar wird. Begleitet, verkündigt auch von Engeln, Gottes Boten.
Das ist nichts für den Verstand oder mit Vernunft zu erforschen. Dennoch spüren wir dieses Wunder der Weihnacht, wie es uns erfüllt und in uns lebendig wird und letztlich unsere Sehnsucht nach Frieden und Zukunft stillt. Und mancher Bote dieses Wunders wird für mich zum Engel, der mir Gottes Gegenwart vor Augen stellt.

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen aller Mitarbeitenden und der Kirchenvorstände, dass Sie in den nächsten Tagen und Wochen bei allem Trubel und allen Herausforderungen erleben, dass das Kind in der Krippe von Bethlehem Ihnen nahe kommt, Sie erfüllt und es Weihnachten wird in Ihnen. Möge unser Herr Ihnen dafür die richtigen Boten senden, damit Sie gestärkt und mit Freude in das neue Jahr des Herrn 2018 gehen können.

Gottes Engel sei mit Ihnen!
Matthias Große