Neubildung der Kirchenvorstände

Liebe Gemeindeglieder!

Unser Kirchenvorstand wird durch Wahl und Berufung neu gebildet. Wir bitten alle wahlberechtigten Gemeindeglieder, sich mit uns Gedanken zu machen, Wahlvorschläge einzureichen oder sich selbst für dieses Amt zur Verfügung zu stellen. Wahlvorschläge müssen von mindestens fünf Wahlberechtigten unserer Kirchgemeinde mit vollständiger Namens- und Wohnungsangabe unterschrieben sein und bis zum 4. August 2020 im Pfarramt eingereicht werden.

Wer kann als Kirchvorsteher oder Kirchvorsteherin vorgeschlagen werden?

Vorgeschlagen werden können wahlberechtigte Gemeindeglieder, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und die finanziellen Lasten der Landeskirche und unserer Kirchgemeinde mittragen (Kirchgeld), soweit sie hierzu verpflichtet sind. Es sollen aktive Mitglieder sein, die die Heilige Schrift als für ihr Leben verbindlich bejahen, Jesus Christus als ihren Herrn bekennen, in ihrer Lebensführung bemüht sind anderen ein Vorbild zu sein und bereit sind ihre Kräfte und Fähigkeiten in den Dienst der Leitung und Förderung unserer Kirchgemeinde zu stellen.

Wer ist wahlberechtigt?

Das sind alle konfirmierten oder als Erwachsene getauften Gemeindeglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, die kirchlichen Berechtigungen besitzen und deren Wahlberechtigung in der Wählerliste verzeichnet ist. Diese liegen zur Einsichtnahme vom 24.05. bis zum 08.06.2020 in den Pfarrämtern aus, wo sich jeder informieren kann. Bei Unstimmigkeiten sind Einsprüche innerhalb von 4 Wochen bis zum 06.07.2020 schriftlich beim jeweiligen Kirchenvorstand einzureichen.

Allgemeiner Wahltag ist am Sonntag, 20. September 2020 nach dem 10:00 Uhr- Erntedankgottesdienst in der St. Andreaskirche Gesau und in den Schwestergemeinden am Sonntag, 13.09.2020 in Zusammenhang mit dem Mühlenfest.

Wer am Wahltag verhindert sein sollte, hat die Möglichkeit der Briefwahl. Dafür müssen Sie bis spätestens zum 09.09.2020 (Gesau) bzw. zum 02.09.2020 (Dennheritz), die Ausstellung eines Briefwahlscheines bei ihrem zuständigen KV beantragen. Dieser Wahlschein, der Ihnen dann zugeht, beinhaltet die Bestätigung Ihrer Wahlberechtigung und eine von Ihnen zu unterschreibende Versicherung über die persönliche Ausfüllung des Stimmzettels.

Christiane Scheurer in Absprache mit Pfarrerin Lange

Gemeindefest in Gesau

Für Samstag, den 4. Juli 2020 wird zur Zeit unser Gemeindefest geplant.

Es beginnt mit einem Gottesdienst 14:00 Uhr in der Kirche. Die weiteren Festlichkeiten sollen dann um die Kirche herum stattfinden. Den Abschluss bildet ein Lobpreisabend.

Wir hoffen, dass das Ganze wie geplant stattfinden kann. Allerdings hängt es auch von der dann aktuellen Corona-Situation ab und ob die geforderten Hygienemaßnahmen eingehalten werden können. Wir informieren Sie darüber mit Aushängen in unseren Schaukästen und auf der Kirchenwebsite.

Bitte merken Sie sich dennoch den Termin vor, denn zumindest der Gottesdienst mit Pfarrer Matthias Franke wird stattfinden.

Der Kirchenvorstand der Kirchgemeinde St. Andreas Gesau

Befreiungseiche bringt Indian Summer auf den Friedhof

Mit einer Friedensandacht am Abend des 8. Mai hat die Kirchgemeinde Dennheritz den Tag der Befreiung begangen und an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren erinnert. Es war zugleich der erste reguläre Gottesdienst nach der coronabedingten Zwangspause im Ort, wenn auch unter verschärften Hygienevorkehrungen wie Mundschutz und Abstandsregeln.

Dabei wurde an einen örtlichen Brauch angeknüpft und ein Baum als Zeichen der Hoffnung und des Friedens auf dem Friedhof gepflanzt. Da Dennheritz Mitte April 1945 von den Amerikanern befreit wurde, fiel die Wahl auf ein nordamerikanisches Gehölz: eine Sumpf-Eiche (Quercus palustris), inzwischen auch als Spree-Eiche bezeichnet. Diese Bäume sind für ihre beeindruckende, scharlachrote Herbstfärbung bekannt, so dass das Dennheritzer Exemplar hoffentlich auch in unserem Ort künftig etwas Indian Summer verbreiten wird.

Anders als der Name vermuten lässt, verträgt der Baum Fachleuten zufolge auch mäßig trockene Erde, ist frosthart und wird als Klimawandelgehölz geführt. Nichtsdestotrotz kann es nicht schaden, wenn der ein oder andere Friedhofsbesucher vor allem im Sommer bei dem jungen Baum einen Stopp einlegt und ihn mit einer Kanne Wasser bedenkt, damit er hier tiefe Wurzeln schlägt und üppig wächst.

Ein Dank gilt allen Beteiligten, die zum Gelingen des Open-Air-Gottesdienstes und der Baumpflanzung beigetragen haben. So hat etwa Joachim Schnabel Interessantes über die Ereignisse der letzten Kriegstage in Dennheritz geschildert und an die vielen Kriegsopfer erinnert. Pfarrerin Ulrike Lange verwies in ihrer Andacht auf die Schuld, die das deutsche Volk unter der NS-Terrorherrschaft auf sich geladen hat und wies Wege der Vergebung.

Andreas Hummel

  1. Informationsabend zum Konfirmandenunterricht
  2. Gemeindetreff Schlunzig
  3. Den Friedhof mit Leben erfüllen
  4. Gemeindebote 2020 Juni/Juli
  5. Von Vätern und Baumhäusern …
  6. In unseren Gemeinden hat sich in der letzten Zeit so einiges verändert
  7. Gott kennt uns durch und durch