Startseite

Willkommen in unserer Kirche!

GOTT spricht:
„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“
Offenbarung 21,6

Gemeindeausfahrten 2018

Vogtland

Die diesjährige Ausfahrt der Kirchengemeinden Gesau sowie Dennheritz-Niederschindmaas führt am 24. Mai durchs Vogtland. Start ist gegen 9.00 Uhr – die genaue Information zu den Abfahrtshaltestellen folgt. Dann geht es nach Mödlareuth ins Deutsch-Deutsche Museum, im Nachbarort können wir im Gasthaus „Juchhöh“ Mittagessen und später während einer Schifffahrt auf der Talsperre Pöhl Kaffee und Kuchen genießen.

Der Beitrag pro Person wird voraussichtlich ca. 35 Euro betragen. Anmeldungen sind in den Pfarrämtern und Gemeindekreisen möglich.

Monika Jähne

Spreewald

Am 8. Juni startet die Gemeinde Remse-Jerisau-Weidensdorf ihre jährliche Gemeindeausfahrt. Diesmal geht es in den Spreewald. Es ist eine Tagestour. Wir laden dazu auch die Gesauer, Dennheritzer und Niederschindmaaser ein.

Mit Bus, Mittagessen, Kaffeetrinken und Kahnfahrt kostet die Teilnahme 55,00 Euro pro Perso. Anmeldungen erbitten wir bis 30. April im Remser Gemeindebüro . Auch Nichtgemeindeglieder sind willkommen!

Brigitte Ulrich

Den Glauben weitergeben

Es ist ein charakteristisches Merkmal des Christentums, dass die Nachfolger aufgefordert werden, den empfangenen Glauben weiterzugeben. Im letzten Kapitel des Matthäusevangeliums bekommen die Jünger den Auftrag, in alle Welt zu gehen und alle Völker zu Jüngern zu machen, sie zu taufen und alles so zu lehren, wie Jesus es ihnen geboten hat.

Im Lukasevangelium wird berichtet, dass Jesus jeweils zwei seiner Anhänger zusammen beauftragte, in die Städte und Orte zu gehen. Sie haben den Auftrag, das Reich Gottes zu predigen und die Kranken zu heilen. Dort, wo sie aufgenommen werden, sollen sie bleiben, aber wo sie nicht gewollt sind, sollen sie weiterziehen und den Staub von ihren Füßen schütteln. Auf die Botschaft Jesu gab es unterschiedliche Reaktionen, Annahme und Ablehnung. Das war damals so und ist es auch bis heute.

Der Missionsbefehl ist ein Auftrag an uns Christen. So konnte es geschehen, dass sich der christliche Glaube auf der ganzen Welt ausbreitete. Egal ob im südlichsten Afrika oder in Japan, ob in Nordkorea oder im tiefsten Regenwald von Ecuador, überall wird die christliche Botschaft von Kreuz und Auferstehung geglaubt und weitergegeben. Die Bibel ist in die verschiedensten Sprachen übersetzt und mit viel Einfallsreichtum wurden Worte aus dem christlichen Denken in Stammessprachen übersetzt, die diese Worte nicht kannten.

Dieser Auftrag gilt auch für uns. Wir leben hier in Ostdeutschland in einem der atheistischsten Landstriche der Welt. Viele wissen nichts mehr vom Glauben und kennen die grundlegenden christlichen Feste und Inhalte nicht mehr. Da ist jeder Einzelne an seinem Platz gefragt, etwas über seinen Glauben zu erzählen. Viele sind nicht interessiert, aber manch einer hat auch Interesse an christlichen Fragen.

Bei meiner Ordination am 4. März wurde ich in den Dienst als Pfarrerin der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens entsandt. Das geschah unter Handauflegung, wie es schon in der Apostelgeschichte berichtet wird:

„Und sie beteten und legten ihnen die Hände auf.“ (Apostelgeschichte 6,6)

Eine Beauftragung unter Handauflegung und Gebet ist also ursprüngliche christliche Tradition und wird bis heute so praktiziert. Deshalb war dieser Tag auch ein besonderer für mich, und ich bin dankbar für den fröhlichen, feierlichen Gottesdienst mit anschließendem Beieinandersein im Gemeindesaal und dem abschließenden Abendmahl wieder in der Kirche. Viele waren dabei und ganz viele haben sich eingebracht und mitgeholfen. In dieser Weise wird Gemeinde lebendig. Viele sind dabei und jeder bringt sich mit seinen Gaben ein.

Ich möchte mich auf diese Weise bei allen herzlich bedanken, bei allen, die gekommen sind und dazu beigetragen haben, dass es ein bunter und erfüllter Tag werden konnte. Ohne Ihre Mithilfe in vielfältiger Form wäre das nicht möglich gewesen. Und im Mittelpunkt der Gemeinde steht der auferstandene Herr Jesus Christus.

Pfarrerin Ulrike Lange

Kinder-Bibelwoche 2018

Vom 8. bis 12. Oktober 2018 veranstalten wir als evangelische Gemeinden der Stadt Glauchau die Kinder-Erlebniswoche im Glauchauer Gymnasium. Ähnlich wie im Jahr 2016 soll es wieder an fünf Nachmittagen ein buntes Ferienprogramm für Kinder der 1. bis 6. Klasse geben, in dem Gottes Liebe für sie im Mittelpunkt steht.

Ihr wollt mit dabei sein, einen Teil eurer Lebenszeit und -kraft in die Kinder unserer Stadt investieren? Prima, wir freuen uns darauf! Die erste KINDER-ERLEBNISWOCHE war für uns Mitarbeiter eine tolle Erfahrung: gemeinsam etwas für Gott bewegen und von ihm bewegt werden hat uns selbst innerlich reich beschenkt.

2018 ist eure Mitarbeit in diesen Bereichen möglich:

  • vorbereitend beim Backen und vor Ort in Gesprächen im Café für Kinder, Eltern, Großeltern …
  • mit den Kindern beim Basteln
  • bei vielfältigen Spielmöglichkeiten draußen und drinnen
  • in der Seelsorge
  • im Ordnerteam
  • als Sanitäter
  • als Werber, Einlader, jemand Mitbringer
  • als Fürbitter
  • als Beziehungsknüpfer
  • als Finanzieren, Spendenkonto:

Alle weiteren Infos bekommt ihr bei dem Leiter der Kinderarbeit in eurer Gemeinde.
Bitte sprecht ihn an und erkundigt euch, wie ihr persönlich diese Woche unterstützen könnt.

Wir sind begeistert, schon jetzt ein breit aufgestelltes Mitarbeiterteam zu sein, erneut Norbert Binder aus Dresden als Kinderevangelisten dabei haben zu dürfen und am 22. und 23. Juni ein fundiertes Kinderseelsorgeseminar mit Katrin Wirth anbieten zu können.

Wir danken euch für jede kleine und große Unterstützung im Sichtbaren und Unsichtbaren und für das Vorrecht mit euch zusammen Reich Gottes in unserer Stadt bauen zu dürfen.

Im Namen des Vorbereitungsteams,
Michael Priber

  1. Gespräch über Gemeindefusion
  2. Gemeindebote 2018 April/Mai
  3. Über Geld spricht man nicht?!
  4. Frauenfrühstück mit dem Thema: Lehnen Sie sich zurück! Sie sind in guten Händen!
  5. Ordination von Pfarrerin Lange
  6. Pfarrerin Lange im Interview
  7. Durst nach Leben