Startseite

Willkommen in unserer Kirche!

Unsere Gemeindeausfahrten

Kirchgemeinden Jerisau / Remse / Weidensdorf

Am 14.06 ging es bei herrlichem blauen Himmel und Sonnenschein mit dem bis auf den letzten Platz gefüllten Bus in Richtung Thüringen. Wir besichtigten die landschaftlich sehr reizvoll gelegene Leuchtenburg. Wir erfuhren etwas über die wechselvolle Geschichte der Burg. Wer wollte, konnte sogar in den dunklen Kerker auf einer engen Treppe hinabsteigen, oder auch den Ausblick über die Umgebung auf dem Bergfried erleben.

Danach konnten wir uns im Landgasthof Magersdorf mit einem Mittagessen mit selbstgemachten Thüringer Klößen stärken. Nach dieser Mittagspause ging es weiter zum „Lehmhof Lindig“. Wir wurden mit Kaffee und Kuchen bewirtet und erfuhren etwas über die spannende Geschichte dieses Hofes. Haus und Scheunen waren sehr in die Jahre gekommen und sollten eigentlich abgerissen werden. Es war allein dem Engagement der Besitzerin, die uns durch Häuser, Garten und alle Anlagen führte zu verdanken, dass sie mit eisernem Willen die Gebäude wieder restaurierte. Dafür studierte sie im Alter von 63 Jahren noch einmal die „Lehmbautechnik“ in Dessau. Nun ist dort auch ein Gästebetrieb mit 18 Betten inclusive Behandlungsmöglichkeiten gegen verschiedene Erkrankungen durch Lehm entstanden. Es hat uns sehr beeindruckt zu hören, was die Besitzerin mit viel Fleiß und Einsatzbereitschaft alles erreichen konnte.

Zufrieden und froh gestimmt traten wir alle die Heimfahrt an, nicht ohne im Werksverkauf für Kekse noch unsere Beutel zu füllen.

Kirchgemeinden Gesau / Dennheritz

Am 18.06. ging es dann schon wieder auf „große Fahrt“. Dieses Mal nach Oederan ins „Kleine Erzgebirge“. Auf dem Gelände besichtigten wir die Miniaturen von verschiedensten Bauwerken, Kirchen und Sehenswürdigkeiten des Erzgebirges. Über viele Jahre schon gibt es hier einen Verein, in dem diese Miniaturen in geduldiger Kleinarbeit detailgetreu nachgebildet werden.

Danach erwartete und natürlich auch wieder eine Stärkung und dann ging es weiter zur Augustusburg, wo wir den Schlosshof und die schöne Aussicht, wieder bei herrlichem Sonnenschein, genießen konnten. Kaffee und Kuchen gehörten natürlich auch wieder mit dazu.

Auch an diesem Tag kamen alle wieder wohlbehalten und erfüllt von dem Erlebten in ihren Wohnorten an. Wir können dankbar sein für die schöne Gemeinschaft untereinander, für jedes Gespräch, was uns in den Gemeinden wieder mehr miteinander verbindet und auch die Erfahrung, dass die Ausfahrten jedes Jahr sehr gut angenommen werden. Dafür, dass Gott an unserer Seite war und uns an diesem Tag begleitet hat, können wir ihm im Gebet danken.

Ulrike Lange

Kammerkonzert am 28. Juni in Dennheritz

Erstmals haben die Glauchauer Kirchenmusiktage in Dennheritz Station gemacht und sind auf ein großes Interesse gestoßen. Etwa 100 Besucher lauschten am 28. Juni der Kammermusik aus dem 17. und 18. Jahrhundert, dargeboten von Musikern des Instrumentalkreises St. Georgen, Claudia Schmiedel (Gesang) und Kirchenmusikdirektor Guido Schmiedel an der historischen Bärmig-Orgel.

Zu hören waren etwa Wolfang Amadeus Mozarts „Laudate dominum“, Georg Philipp Telemanns Triosonate g-moll sowie ein „Halleluja“ von Nicolas Bernier. Am Ende hielt es die Besucher nicht mehr auf ihren Plätzen: Sie bedankten sich mit viel Applaus bei den Musikern für einen wunderbaren musikalischen Wochenausklang.

Andreas Hummel

Musiker zum Kammerkonzert am 28. Juni in Dennheritz

Musiker zum Kammerkonzert am 28. Juni in Dennheritz

Information von den Kirchenvorständen zu Strukturveränderungen der sächsischen Landeskirche

Die Kirchenvorstände von Dennheritz, Gesau und Remse-Jerisau haben in ihren getrennten Sitzungen am 09.07., am 10.07. und am 16.07.2019 dem Vertrag über die Verbindung der ev.-luth. Kirchgemeinden Dennheritz, Glauchau, Lobsdorf-Niederlungwitz-Reinholdshain, der St. Andreas-Kirchgemeinde Glauchau-Gesau und der Kirchgemeinde Remse-Jerisau zum 01.01.2020 im Schwesterkirchverhältnis zugestimmt.

Diesem Beschluss waren in den letzten zwei Jahren regelmäßige, oft lange, intensive und kontroverse Sitzungen und Diskussionen über den Inhalt und die Folgen vorausgegangen.

Die Entwicklung der sächsischen Landeskirche macht Veränderungen in ihren Strukturen notwendig. Nun gehören fünf Schwesterkirchgemeinden um Glauchau herum zusammen, für die zur Zeit drei Pfarrer/in gemeinsam Dienst tun. Eine Pfarrstelle ist derzeit noch nicht besetzt. Die Vakanzvertretung erfolgt durch Pfarrer Große. Auch die Anstellung von Gemeindepädagogen und Kirchenmusikern werden nun im großen Gebiet gemeinsam bedacht.

Die Verwaltung soll in den jeweiligen Orten erreichbar bleiben. Eine Stelle für Verwaltungsleitung soll in Glauchau geschaffen werden. Jede Kirchgemeinde verwaltet und unterhält ihre Kirche/n, ihren Friedhof, ihr Pfarrhaus und Grundstücke und Gebäude selbstständig. Sie behält ihr Vermögen und verwaltet es selbstständig. Sie haftet nicht für etwaige Schulden der anderen Kirchgemeinden.

Der Vertrag kann in der Kanzlei zu den Öffnungszeiten von allen Interessierten eingesehen werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Kirchvorsteher oder Pfarrerin Lange.

Christiane Scheurer

  1. Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören
  2. Ausstellung „So leben wir – Familien in Sachsen im Porträt“
  3. Familienkirche
  4. Ein Gottesdienst besonderer Art fand am 07. April in Gesau statt: Der Handwerkergottesdienst´
  5. Stimmungsvolle Abendmusik in der Dennheritzer Kirche
  6. Informationsabend Konfirmandenunterricht
  7. Urlaub Pfarrerin Lange und Pfarramt Gesau