Fortsetzung Geschichte in Geschichten

So gebe ich Dir jetzt auch sein heiliges Wort. Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein.

Merkst Du´s nicht? Wie das Wort Dich auf die Höhe hebt und an die Seite stellt mit Deinem Gotte selber? Und von dieser Höhe aus wird Dein ganzes bisheriges Leben Dir wach und klar. Du verstehst es in seinen tiefsten Gründen und in seiner letzten Quelle. Mit seinen wechselnden Bildern zieht`s an Deinem inneren Auge vorüber. Du siehst alle die Stätten, an denen Du je geweilt in Freud und in Schmerz- und Du segnest sie. Du siehst alle die Menschen, die Dir begegneten und ein Gutes taten, tot und lebende, gegenwärtige und ferne – und Du dankst ihnen. Du siehst den einen, der durch Dein Leben hindurch schritt, dieses Lebens erster und letzter Regent, und Du betest an Deinen Gott.

Alle gute Gabe und alle vollkommende Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, wie wir ihn kennen und haben durch unsern Erlöser Jesus Christus.

Er schenkte das, was Dein Leben schmückte und beglückte, die sonnige Kindheit und Jugendzeit. Er stattete Dich reich aus mit Gaben des Geistes und Gemüts. Er führte Dich wunderbar und behütete Dich und rettete Dich hindurch durch die krachenden Wetter des Weltkriegs, durch schwere Verwundung, durch hundertfache Todesgefahr. Er sagte Dir´s damit, dass er Dich braucht, und mit Dir etwas erreichen will. Er war mit Dir, er wird mit Dir sein. Deine Hand in seiner Hand, darfst Du´s sprechen: Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein.

Kirche St. Andreas Gesau, Zeichnung von Bernd Schottstedt

Das täusche Dich nicht: Dein Beruf, der schönste der Erde, ist auch der umstrittenste. Umstritten jetzt gerade in dieser wogenden Zeit, in der die Geister immer schroffer sich scheiden. Wer es Dir sagen könnte, was an Kämpfen und Beschwerden Dir noch aufgehoben ist? Eine weise Liebe hat vor der Zukunft einen Vorhang gezogen und uns den Blick verwehrt. Und uns genügt´s zu wissen, dass wir nicht allein unsere Straße ziehen. Uns genügt´s zu wissen, Gott und ein Mann sind schon die Majorität über die ganze Welt. Uns genügt´s zu wissen, dass, wenn unsre Kraft nur Schwachheit ist, der Allmächtige doch den letzten Sieg behält! Mit ihm im Bunde rufst Du die Welt in die Schranken, rufst Du´s in die Zukunft, die unbekannte hinein:

Wer – wer mag wider uns sein, ist doch Gott für uns? Drei Worte, ein Strauß. Er verwelke nicht durch zwei Jahrtausende. Lass ihn frisch bleiben in Deinem Pfarrhaus, in Deiner Amtsstube, Deinem Herzen und Dir grünt der Frühling und lacht die Sonne und winkt der Segen. Es bleibt dabei:

Gott für Dich, Gott über Dir, Gott mit Dir.

Amen

Damit Endet die Predigt von Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Dr. Franz Költzsch (1861-1927) bei der Ordination seines Sohnes Gustav Friedrich Költzsch (1890-1957) am 2.3.1919 in der Gesauer St. Andreas Kirche.

Christiane Scheurer

1. Teil von „Geschichte in Geschichten“
2. Teil von „Geschichte in Geschichten“
3. Teil von „Geschichte in Geschichten“
4. Teil von „Geschichte in Geschichten“
5. Teil von „Geschichte in Geschichten“

Gemeindefest in Gesau

Für Samstag, den 4. Juli 2020 wird zur Zeit unser Gemeindefest geplant.

Es beginnt mit einem Gottesdienst 14:00 Uhr in der Kirche. Die weiteren Festlichkeiten sollen dann um die Kirche herum stattfinden. Den Abschluss bildet ein Lobpreisabend.

Wir hoffen, dass das Ganze wie geplant stattfinden kann. Allerdings hängt es auch von der dann aktuellen Corona-Situation ab und ob die geforderten Hygienemaßnahmen eingehalten werden können. Wir informieren Sie darüber mit Aushängen in unseren Schaukästen und auf der Kirchenwebsite.

Bitte merken Sie sich dennoch den Termin vor, denn zumindest der Gottesdienst mit Pfarrer Matthias Franke wird stattfinden.

Der Kirchenvorstand der Kirchgemeinde St. Andreas Gesau

St. Andreas setzt Zeichen

Neu errichtetes Holzkreuz an der Kirche St. Andreas

Neu errichtetes Holzkreuz an der Kirche St. Andreas

Der Ende des Jahres 2019 neu gegründete Kirchenverein der Kirchgemeinde St. Andreas Gesau hat sich zum Ziel gesetzt, den Eingangsbereich zum Friedhof neu zu gestalten. Zwar wurden die beantragten Fördermittel von der EU aus aktuellem Anlass gestrichen, dennoch sind sichtbare Ergebnisse zu erkennen.

Ein 3,5m hohes Holzkreuz wurde in der Karwoche aufgestellt. Es soll ein Hoffnungszeichen in einer Zeit sein, wo es mehr Fragen als Antworten gibt. Unser Blick auf einen lebendigen Gott, der nicht nur Gesellschaftssysteme verändern kann, gibt uns auch in Zeiten der Corona Pandemie Hoffnung und Zuversicht.

 

Ostermorgen 2020 in Gesau

Da wir als Christen keine Ostergottesdienste feiern dürfen, wollen wir damit zum Ausdruck bringen, dass nicht Osterhasen und Ostereier, sondern der Kreuzestod Jesu Christi uns zum Leben befreit hat.

Für die schnelle und gute Zusammenarbeit mit der Zimmerei J. Kain und Metallbaumeister A. Köhler möchten wir uns herzlich bedanken und Ihnen und uns allen ein gesegnetes Osterfest wünschen.

Dieter Schill

Unsere Kirche soll im Dorf bleiben und erreichbar sein

Im Zentrum unseres Ortsteiles Gesau steht die Kirche leicht erhöht und weithin sichtbar. Sie ist von einer Grünfläche umgeben und der Friedhof schließt sich unmittelbar an. Aufgrund kaputter Wege ist der Zugang bzw. die Zufahrt zur Kirche mittlerweile nicht ganz ungefährlich. Der Zuweg wird nicht nur von Kirchenbesuchern genutzt, sondern auch von Friedhofsbesuchern und Gästen. In und um die Kirche finden verschiedene Veranstaltungen statt und die Kirche ist im Sommer an weiteren Tagen außerhalb des Sonntags geöffnet.

Aufgrund des schlechten Zustandes des Weges wollen wir eine grundhafte Instandsetzung in Angriff nehmen. Sicherlich haben Sie gesehen, das die großen Bäume am Weg gefällt wurden. Das ist ein erster Schritt zur Schaffung von Baufreiheit.

Vorarbeiten zur grundhafte Instandsetzung der Kirchenzufahrt St. Andreas

Vorarbeiten zur grundhafte Instandsetzung der Kirchenzufahrt St. Andreas

Mittlerweile haben wir auch ein Projekt vorliegen, welches die Basis bildet für die Fördermittelanträge. Der Plan sieht vor, das der ganze Bereich um die Kirche herum sich zu einem Begegnungsplatz entwickelt, so dass sich Gäste, Touristen, Anwohner hier wohl fühlen können. Es soll eine Willkommenskultur entstehen. Gleichzeitig erfüllt der Parkplatz nicht nur die Funktion als Parkplatz, sondern er wird so angelegt, das er für jegliche Festivitäten, Kirchfeste oder Gemeindefeste nutzbar ist. Behindertenparkplätze entstehen. Sitzplätze, sogenannte Begegnungsplätze runden das Gesamtbild ab. Und durch Neupflanzung von Bäumen und Sträuchern entstehen Schattenplätze, die zum Anhalten und Entspannen einladen. Es soll ein Begegnungsplatz für Menschen mit Menschen und für Menschen mit Gott werden.

Das klingt jetzt vielleicht alles ziemlich groß und verwegen. Tatsächlich soll der Funktionalität und der Attraktivität Rechnung getragen werden. Da die gesamte Baumaßnahme ein großer Kraftakt für unsere Gemeinde darstellt, sind wir bemüht, im Vorfeld alle Eventualitäten zu bedenken. Und wir sind unbedingt auf Unterstützung angewiesen, auf Unterstützung aus dem gesamten Dorf. Sei es tatkräftig, wenn es darum geht, einfache Vorbereitungsarbeiten durchzuführen, oder sei es finanziell, denn die gesamte Baumaßnahme ist vom Planungsbüro mit Kosten von 160.000 € kalkuliert. Das hängt unter anderem auch am Denkmalschutz, der auf dem gesamten Gebiet liegt und uns gewisse Vorgaben vorgibt. Wenn wir Fördermittel bekommen, liegt unser Eigenanteil immer noch bei rund 58.000 €. Das können wir als Kirchgemeinde nicht allein stemmen.

Aus diesem Grund bitten wir Sie um Ihre Spende. Wir stellen Ihnen Spendenbescheinigungen aus, die Sie steuerlich ansetzen können. Verwenden Sie das Konto der Kirchgemeinde Gesau:

Wir werden in den nächsten Ausgaben weiter berichten, wie sich das Vorhaben entwickelt und wie der Spendenstand ist. Wir danken Ihnen schon heute für Ihre Unterstützung und für Ihre Gebete, dass der Bau zügig und unfallfrei von statten geht.

Bisherige aufgelaufene Kosten 1.358,15 €
Spendenstand per 05.03.2020 4.310 ,00 €

Katrin Rödenbeck

Fortsetzung Geschichte in Geschichten

Vierter Teil der Predigt von Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Dr. Franz Költzsch (1861-1927) bei der Ordination seines Sohnes Gustav Friedrich Költzsch (1890-1957) am 2.3.1919 in der Gesauer St. Andreas Kirche.

… Und ein drittes Wort schon? Das errätst Du nicht. Aber es erzwingt sich den Eintritt in diese Stunde. Mein Wort dürfte ich es wohl im besonderem Sinne nennen.

Mein heiligstes Wort. Das Wort meiner eigenen Ordination. Wie ich Dich hier in Deinem ersten Ornat jetzt vor mir sehe, muss ich zurück denken an den Märztag vor 32 Jahren, an dem ich im Dom zu Freiberg, meiner Ordination harrend, stand. Ich zitterte vor Erregung und Bangigkeit.

Da brachte mir die Ruhe und den Frieden und den getrosten Mut das Wort, mit dem mich mein damaliger Superintendent ordinierte, das Epistelwort damals von Sonntag Judica:

„Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein.“, Römer 8,31

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

Zur Großmacht in meinem Leben ward dies Wort. Zum Gottesengel, der mit mir ging und schirmend und segnend seine Hand über mir aufhob. In allen großen Stunden begegnete es mir. Ich hatte entdeckt, dass es der Wahlspruch meines Philipp Melanchthon, des Reformators, gewesen.

Zu seinem 400. Geburtstage (16.0 2.1897, Anmerkung C.S.) predigte ich es den Tausenden in der Kreuzkirche. Und am Sonntag darauf, als eben am Geburtstag Melanchthons die Kreuzkirche (der Dresdner Kirchbau wurde in seiner Geschichte fünfmal zerstört, zuletzt im Zweiten Weltkrieg, Anmerkung C.S.) in Flammen aufgegangen war, der heimatlos gewordenen, verstörten, weinenden Gemeinde dasselbe Wort wieder, aber nun wie ein ganz neues.

Der Weltkrieg brach aus. Der große Buß- und Bettag war da. Und siehe, als Losungswort war gegeben Römer 8,31. Wie hat das die zweimal Sechstausend, die sich an jenem Tag in der Kreuzkirche versammelten, erschüttert, gebeugt, erquickt, gehoben, getröstet. Manchem Brautpaare schrieb ich´s in die Bibel, manchem Konfirmanden auf seinen Schein, manchem Gemeindeglied auf mein Bild. Mir selber immer wieder tief hinein ins eigne Herz. Und aus diesem inneren Heiligtum ziehe ich es jetzt empor. Du weißt, für Dich und deinen Bruder bin ich alles hinzugeben gern bereit.

Fortsetzung folgt …

(aus der Ordinationspredigt für seinen Sohn von Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Költzsch)

Christiane Scheurer

1. Teil von „Geschichte in Geschichten“
2. Teil von „Geschichte in Geschichten“
3. Teil von „Geschichte in Geschichten“
4. Teil von „Geschichte in Geschichten“
5. Teil von „Geschichte in Geschichten“

Verein der Kirchgemeinde St. Andreas gegründet

Liebe Freunde der St. Andreas-Gemeinde Gesau!

St. Andreas Kirche

St. Andreas Kirche

Wir sind mit unserer Kirchgemeinde Teil der Evangelischen Landeskirche Sachsens. Und wie es bei großen Institutionen so ist dauern viele Entscheidungen lange – gerade wenn die Zentrale ein gutes Stück entfernt steht – und nicht jeder Wunsch wird verstanden oder gar erfüllt. Das Engagement vor Ort wünscht sich jedoch schnelle Entscheidungen ohne Bürokratie und schnelle Abhilfe bei Problemen. So haben wir uns entschlossen, einen Verein zur Unterstützung unserer Gemeinde zu gründen, der im Rahmen seiner Möglichkeiten handeln und helfen kann.

Altar St. Andreas Kirche Gesau

Altar in der St. Andreas Kirche Gesau

Unser Ziel ist es, bei der Erhaltung und der Gestaltung der Kirche, der Gemeinde-Gebäude und beim Umfeld der Gebäude Unterstützung zu geben und für die eine oder andere Baumaßnahme bei den Eigenanteilen zu helfen. Aber auch für die Durchführung von Veranstaltungen oder Bereitstellung von Personal und Lohnkosten wollen wir Hilfe leisten.

Als erste Projekte stellen wir uns die Mitwirkung bei der Wiederherstellung unserer Auffahrt zur Kirche oder die Überholung der Leuchter in unserer Kirche vor. Diese Leuchter sind sämtlich von Familien aus Gesau und Umgebung gestiftet worden und bedürfen eines „Aufpolierens“. Wir sind uns aber auch sicher, dass sich schnell weitere Ideen und Vorhaben ergeben werden.

Wir sind zur Gründung des Vereins erst einmal eine kleine Gruppe von Begeisterten, freuen uns aber über weitere engagierte Mitstreiter, die unserem Verein beitreten möchten oder ihn finanziell bei seinen Aufgaben und Projekten unterstützen wollen – vielleicht um erst einmal unverbindlich ohne Bindung unsere Arbeit zu begleiten. Auch diesen Unterstützern werden wir – wenn gewünscht – regelmäßig über unsere Arbeit berichten.

Mehr über unseren Verein können sie hier nachlesen. Dort ist auch unsere Satzung und ein Antrag auf Mitgliedschaft abrufbar.

Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und kann selbstverständlich Spendenbescheinigungen ausstellen. Unsere Bankverbindung , die Sie gern für Ihre Spenden nutzen können:

Wenn Sie Fragen haben, nutzen Sie bitte unsere Mail-Adresse:

Der Vorstand unseres Vereines wird sich um eine schnelle Antwort bemühen.

Vorsitzender : Dr. Christoph Scheurer
Stellvertretender Vorsitzender: Timo Rödenbeck

Mitglieder:
Angela König
René Ratschinski
Katrin Rödenbeck
Dieter Schill
Sebastian Severin

Vorstellung der Konfirmanden 2020

Am 29. März 14:00Uhr in der St. Andreas-Gemeinde Gesau stellen sich die Konfirmanden unserer Region Glauchau vor.

Der Jahrgang der jetzigen 8.-Klässler setzt sich zusammen aus den Konfirmanden unserer gesamten Region Glauchau. Viele von uns aus „meinem“ Seelsorgegebiet von Schlunzig bis Remse kennen deshalb viele Konfirmanden nicht. Darum soll dieser Vorstellungsgottesdienst, der auch von den Konfirmanden mit ausgestaltet wird, eine Gelegenheit zum Kennenlernen dieser jungen Leute, von denen hoffentlich möglichst viele den Weg in unsere Jungen Gemeinden finden, sein.

Herzliche Einladung also an alle Eltern, Paten, aber auch Gemeindeglieder, die Junge Gemeinde, Kirchvorsteher und andere Interessierte, an diesem Tag mit dabei zu sein.

Ulrike Lange

Kirchenkino im März

Es ist wieder soweit, am 27.03.2020 um 19:30Uhr findet das nächste Krichenkino statt. Wir laden Euch ganz herzlich wieder zum Kino in der Kirche Gesau ein. Wir suchen für Euch einen spannenden Film aus und freuen uns auf Euch.

Wir suchen für Euch wieder einen spannenden Film aus und freuen uns auf das gemeinsame Filmevent. Welcher Film läuft, wird rechtzeitig im Schaukasten bekannt gegeben. Für Kinoflair mit Knabberreien und Getränken wird gesorgt.

Im Anschluss ist gemütliches Beisammensein mit anregenden Gesprächen. Der Eintritt ist frei, das Ende ist offen.

Fortsetzung Geschichte in Geschichten

Am 2.3.1919 hielt Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Dr. Franz Költzsch (1861-1927) bei der Ordination seines Sohnes Gustav Friedrich Költzsch(1890-1957) in der St.Andreas Kirche Gesau diese Predigt. Im Mai 2019 meldete sich die Tochter des langjährigen Zwickauer Superintendenten und Ehrenbürgers der Stadt Zwickau Günther Mieth bei mir. Sie hatte im Nachlass ihres Vaters die erwähnte Predigt gefunden. So gelangte der 100 Jahre alte Schreibmaschinendurchschlag dieser Rede wieder nach Gesau. Heute folgt Teil 3 der Ordinationspredigt.

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

… Ein zweites Wort? Das ist die Epistel des heutigen Sonntags Estomihi, 1. Korinther 13: Diese Königin unter den Episteln, das hohe Lied der Liebe. Wie es anhebt: Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete, so wäre ich ein tönend Erz und eine klingende Schelle. Wie es als seine Mitte hat: Die Liebe höret nimmer auf. Wie es schließt: Glaube, Hoffnung, Liebe, aber die Liebe unter ihnen die Größte.

Es ist Dein großes Schriftkapitel schon immer gewesen, mein lieber Fritz. Von zarter Kindheit an war es Deine Überzeugung, die Menschen müssten sich lieben und in Liebe vertragen und verstehen, und in solcher gegenseitiger Liebe würden sie glücklich sein. Dafür hast Du Dich eingesetzt mit Deiner Person, Deinem Leben und Wesen, Deiner ganzen inneren und äußeren Kraft. In Deinem Elternhause – ich darf es einmal aussprechen in diesem feierlichen Augenblick – warst Du der unwandelbar Freundliche, Herzensgute, Hilfsbereite und wir, die Eltern und Dein Bruder, haben uns daran gefreut, wie man sich freut an Sonne und Frühling. Und in der Schule warst Du der Gleiche. Auf der Universität. Draußen im Feld- mit den Freunden und Kameraden jeden Bissen und jede Not teilend. Und wir haben uns gefreut, dass Dir auch durch Spott und Verkennung hindurch immer nur die Herzen zuflogen. Ich weiß es, mit Deinem Wesen wird Dirs auch in aller Zukunft gelingen. Viele haben die Liebe verlernt. Sie sind verbittert. Du lässt dich nicht irre machen. Gerade ein verirrtes Volk braucht doppelte Liebe. Und manche Menschen, die in ihrem Wesen und Treiben uns so unverständlich erscheinen, werden uns dann erst verständlich, wenn wir erfahren, dass sie niemals in ihrem Leben vielleicht wirkliche Liebe erfahren haben. Das Feld war Dir gezeigt, auf dem Du stehen, bauen, arbeiten und kämpfen sollst. Die Estomihi -Epistel reicht Dir das Werkzeug zum Bau, und die Waffe zum Kampf, die Liebe. Lass es Dein Wort heute von neuem wieder werden, das Sieghafte, Große; Glaube, Hoffnung, Liebe, aber die Liebe die Größte.

Fortsetzung folgt …

(aus der Ordinationspredigt für seinen Sohn von Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Költzsch)

Christiane Scheurer

1. Teil von „Geschichte in Geschichten“
2. Teil von „Geschichte in Geschichten“
3. Teil von „Geschichte in Geschichten“
4. Teil von „Geschichte in Geschichten“
5. Teil von „Geschichte in Geschichten“

Fortsetzung Geschichte in Geschichten

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

Kirche St. Andreas in Gesau um 1920

… Deine Stadt? Die Gemeinde, die Dir heute überwiesen wird, die erste Gemeinde, die man die erste Liebe des Geistlichen nennt. Jedes Haus darin, jede Stube, jede Seele. Welch eine Fülle von Aufgaben und Verpflichtungen? Und es ist noch mehr. Blick von den Höhen, die den Ort umsäumen, hinaus ins weite Gelände. Sieh Dörfer und Städte in bunter Folge wechseln. Ahne und wisse dahinter immer neue Städte, immer neue Dörfer, sieh und versteh Dein ganzes großes Volk, Dein deutsches Vaterland. Gingen sie Dich nichts an, die da draußen wohnen? Du kennst sie nicht und sie sind doch mit Dir eines Blutes, eines Stammes, einer Sprache. Und ginge es Dich nichts an, das weite große Volk und Vaterland, dieses jetzt so tief unglückliche Land? Zertreten vom siegreichen übermütigen Feind, zerrissen in sich selbst, sich zerfleischend mit den Waffen des Hasses und Mordes. Wo alles in Trümmern liegt, wer wäre nicht berufen, mit zuarbeiten und wieder aufzubauen? Die Erwählten von Weimar, von wo ich komme, sind es; aber es ist ebenso noch, wenn ich hier diese Gemeinde sehe, der schlichteste Hausvater und die letzte Hausfrau. Und der Geistliche an seinem Platz. Sein Beruf in seiner ganzen Bedeutsamkeit ist in dieser Zeit wieder klar geworden vor aller Augen. Durch weite Kreise bricht sich mit elementarer Gewalt die Überzeugung hin durch: wo alles wankt und fällt, wo Throne sinken, Kronen zersplittern, Weltreiche zerschellen, da kann nur uns retten das eine, das auch im Wandel dieser Zeit wandellos bleibt: die Religion – die heute ihr Wort verkündigt und ihr Amt versieht, genau wie in den alten Tagen. Du, der Vertreter der christlichen Religion von Berufswegen, suche an Deinem Platz und mit Deiner Kraft der Stadt Bestes. Nicht bloß der Stadt Gutes, nicht bloß was Gemeinde und Volk vorwärts bringt im Handel und Wandel, was das Leben verbrämt und in das Leben hinein rankt große und kleine Annehmlichkeiten, nein, der Stadt Bestes. Und das Beste sind die inneren Werte, wie sie unverlierbar im Herzen verankert sind. Das Beste ist, was die Seele satt und froh und frei und selig macht. Das Beste ist, was, wie die Geschichte von Jahrtausenden es beweist, aus den Evangelium stammt, aus dem alten Evangelium vom Sünderheiland, der den Menschen mit Gott versöhnt.

Unter der alten Marschorder ging Dein Vater durch die Jahrzehnte. Nun ruft er dem neuen Kämpfer und Arbeiter in seine Spuren, eben mit dem Losungswort vom 2. März 1919:

„Suchet der Stadt Bestes“

Fortsetzung folgt …

(aus der Ordinationspredigt für seinen Sohn von Oberkonsistorialrat Sup. Dr. Költzsch)

Christiane Scheurer

1. Teil von „Geschichte in Geschichten“
2. Teil von „Geschichte in Geschichten“
3. Teil von „Geschichte in Geschichten“
4. Teil von „Geschichte in Geschichten“
5. Teil von „Geschichte in Geschichten“