Unsere Kirche soll im Dorf bleiben und erreichbar sein

Im Zentrum unseres Ortsteiles Gesau steht die Kirche leicht erhöht und weithin sichtbar. Sie ist von einer Grünfläche umgeben und der Friedhof schließt sich unmittelbar an. Aufgrund kaputter Wege ist der Zugang bzw. die Zufahrt zur Kirche mittlerweile nicht ganz ungefährlich. Der Zuweg wird nicht nur von Kirchenbesuchern genutzt, sondern auch von Friedhofsbesuchern und Gästen. In und um die Kirche finden verschiedene Veranstaltungen statt und die Kirche ist im Sommer an weiteren Tagen außerhalb des Sonntags geöffnet.

Aufgrund des schlechten Zustandes des Weges wollen wir eine grundhafte Instandsetzung in Angriff nehmen. Sicherlich haben Sie gesehen, das die großen Bäume am Weg gefällt wurden. Das ist ein erster Schritt zur Schaffung von Baufreiheit.

Vorarbeiten zur grundhafte Instandsetzung der Kirchenzufahrt St. Andreas

Vorarbeiten zur grundhafte Instandsetzung der Kirchenzufahrt St. Andreas

Mittlerweile haben wir auch ein Projekt vorliegen, welches die Basis bildet für die Fördermittelanträge. Der Plan sieht vor, das der ganze Bereich um die Kirche herum sich zu einem Begegnungsplatz entwickelt, so dass sich Gäste, Touristen, Anwohner hier wohl fühlen können. Es soll eine Willkommenskultur entstehen. Gleichzeitig erfüllt der Parkplatz nicht nur die Funktion als Parkplatz, sondern er wird so angelegt, das er für jegliche Festivitäten, Kirchfeste oder Gemeindefeste nutzbar ist. Behindertenparkplätze entstehen. Sitzplätze, sogenannte Begegnungsplätze runden das Gesamtbild ab. Und durch Neupflanzung von Bäumen und Sträuchern entstehen Schattenplätze, die zum Anhalten und Entspannen einladen. Es soll ein Begegnungsplatz für Menschen mit Menschen und für Menschen mit Gott werden.

Das klingt jetzt vielleicht alles ziemlich groß und verwegen. Tatsächlich soll der Funktionalität und der Attraktivität Rechnung getragen werden. Da die gesamte Baumaßnahme ein großer Kraftakt für unsere Gemeinde darstellt, sind wir bemüht, im Vorfeld alle Eventualitäten zu bedenken. Und wir sind unbedingt auf Unterstützung angewiesen, auf Unterstützung aus dem gesamten Dorf. Sei es tatkräftig, wenn es darum geht, einfache Vorbereitungsarbeiten durchzuführen, oder sei es finanziell, denn die gesamte Baumaßnahme ist vom Planungsbüro mit Kosten von 160.000 € kalkuliert. Das hängt unter anderem auch am Denkmalschutz, der auf dem gesamten Gebiet liegt und uns gewisse Vorgaben vorgibt. Wenn wir Fördermittel bekommen, liegt unser Eigenanteil immer noch bei rund 58.000 €. Das können wir als Kirchgemeinde nicht allein stemmen.

Aus diesem Grund bitten wir Sie um Ihre Spende. Wir stellen Ihnen Spendenbescheinigungen aus, die Sie steuerlich ansetzen können. Verwenden Sie das Konto der Kirchgemeinde Gesau:

Wir werden in den nächsten Ausgaben weiter berichten, wie sich das Vorhaben entwickelt und wie der Spendenstand ist. Wir danken Ihnen schon heute für Ihre Unterstützung und für Ihre Gebete, dass der Bau zügig und unfallfrei von statten geht.

Bisherige aufgelaufene Kosten 1.358,15 €
Spendenstand per 05.03.2020 4.310 ,00 €

Katrin Rödenbeck

Kirchenbau Niederschindmaas

Kirche NiederschindmaasDerzeitiger Stand des Ausbaus der Kirche Niederschindmaas ist folgender:

Im Altarraum werden zur Zeit Platten verlegt. Der Altar wurde neu verputzt und mit neuen Sandsteinplatten belegt. Die Stufen zum Altarraum wurden ebenfalls neu aufgebaut und mit Sandsteinplatten belegt. Die Elektroarbeiten für Altarraum und neue Bankheizung wurden begonnen.

Weitere anstehende Arbeiten sind das Aufstellen eines Gerüstes im Altarraum (für Deckenuntersuchungen durch den Restaurator), das Verlegen der Balken für Sitzbänke und Verlegung der Platten im Hauptgang.

Die Erstellung des Begegnungsplatzes beginnt, je nach Wetterlage, im Frühjahr.
Das Verputzen der Kirchenmauer wird weitergeführt und das Eingangstor äußere Dorfstraße wird komplett erneuert.

Um alle Arbeiten zu finanzieren sind wir auch weiter auf Spenden angewiesen. Für bisher eingegangene Spenden möchte sich die Kirchgemeinde bei ihnen herzlich bedanken.

Friedbert Weise

Zufahrt St.-Andreas-Kirche und Friedhof & Spendenaufruf

Wir möchten auch berichten, wie es weitergeht bei der Planung der Zufahrt zu unserer Kirche.

Die Entwürfe mit allen Höhenvermessungen liegen uns vor. Weiter geht es mit der Kostenplanung, so dass wir in nächster Zeit die kompletten Unterlagen vorliegen haben, um die Bauanträge und Förderanträge zu stellen. Wenn die Genehmigungen erteilt werden, hoffen wir, im kommenden Jahr mit der Erneuerung der Zufahrt baulich beginnen zu können.

Bei grundhafter Instandsetzung und bewilligten Fördermitteln werden wir dennoch einen Eigenanteil von ca. 40.000 € aufbringen müssen. Dabei sind wir unbedingt auf finanzielle Unterstützung angewiesen und bitten Sie um Ihre Spenden zweckgebunden für diesen Bau. Überweisen Sie bitte auf folgende Kontonummer:

Wir stellen Ihnen gern eine Spendenbescheinigung aus. Danke für Ihre Unterstützung.

Der Kirchenvorstand
der Kirchgemeinde St. Andreas Gesau

Erhaltung der Kirchturmuhr in Dennheritz

Jeder wird im Vorbeifahren oder im Vorbeigehen schon einmal an die Kirchturmuhr geschaut haben. Sie ist ein Wahrzeichen unserer Gemeinde.

Um dieses technische Denkmal zu erhalten, wurden schon einige Reparaturmaßnahmen durch persönlichen Einsatz eines Gemeindegliedes ausgeführt. Manchmal musste, je nach Witterung wöchentlich oder sogar täglich, das Uhrwerk nachgestellt werden. Um diese wichtige Baumaßnahme zu finanzieren, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen.

Die Kosten liegen bei ca. 2.500 €. Wer also etwas dazu beitragen möchte, kann das persönlich bei Frau Müller im Kirchbüro oder per Überweisung tun.

Auf Wunsch werden auch Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Friedbert Weise
KV-Vorsitzender Dennheritz

Großbaustelle Kirche und Friedhofsmauer Niederschindmaas

Großbaustelle Kirche Niederschindmaas - Sicht in den Altarraum

Großbaustelle Kirche Niederschindmaas – Sicht in den Altarraum

Seit Januar 2019 laufen die Bauarbeiten in der Kirche Niederschindmaas. Der alte Fußboden im Schiff und Altarraum wurde entfernt, die Bänke wurden zur Restaurierung ausgebaut und die Holzverkleidung im Altarraum entfernt.

Der weitere Bauverlauf wird mit der Denkmalschutzbehörde, der Baupflegerin Frau Pühn, der Architektin Frau Scholz und dem Kirchenvorstand abgesprochen.

Sobald das Wetter es zulässt werden die Fenster restauriert.

Im Außenbereich ist die Reparatur der Friedhofs-Mauer und die Schaffung eines Begegnungsplatzes geplant. Hierzu werden die Ausschreibungen vorbereitet. Die Freilegung der Mauer von Büschen und Bäumen wurde bereits vom Bauhof erledigt, um die nötige Baufreiheit zu schaffen.

Großbaustelle Kirche Niederschindmaas - Blick in das Kirchenschiff

Großbaustelle Kirche Niederschindmaas

Beide Vorhaben werden über Fördermittel und Kommune mitfinanziert.

Trotzdem sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Eigenmittel zu erbringen. Wir würden uns deshalb über ihre Spenden freuen, damit wir unsere Kirche Niederschindmaas wieder zu einer schönen Begegnungsstätte mit Gott und den Menschen werden lassen und für Außenstehende ein Kulturerbe erhalten.

Spenden können direkt bei Frau Müller im Gemeindebüro oder per Überweisung abgegeben werden. Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Herzlichen Dank!
Friedbert Weise
KV-Vorsitzender Dennheritz

Spendenaufruf Kirchenzufahrt

Liebe Gemeindeglieder und Freunde der Gesauer Kirche!

Vor mehr als 30 Jahren wurde die Zufahrt zu unserer St.-Andreas-Kirche und zum Friedhof in Gesau befestigt. Jetzt wird sie brüchig und muss – diesmal denkmalgerecht-erneuert werden.

Nach ersten Schätzungen werden sich die Kosten auf etwa 150.000 € belaufen. Wir bemühen uns um Fördermittel. Die Chancen stehen gar nicht schlecht, aber es wird auch ein Eigenanteil von mindestens 40.000 € notwendig sein.

Wir möchten Sie bitten, uns beim Aufbringen dieser Mittel durch eine einmalige oder eine regelmäßige Spende zu unterstützen.

Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen für das Finanzamt aus.

Herzlichen Dank!
Der Kirchenvorstand der Kirchgemeinde St. Andreas Gesau

Grünes Licht für Innenausbau der Kirche Niederschindmaas

Innenansicht Kirche Niederschindmaas

Innenansicht Kirche Niederschindmaas

Für die Innensanierung der Kirche Niederschindmaas wurde Ende August die Genehmigung erteilt.

Vorgesehen sind die Sanierung der Decke, Erneuerung des Fußbodens, Erneuerung der Heizung, Renovierung des Altarraumes und des Kirchenschiffes. Des Weiteren sollen die Fenster repariert bzw. erneuert werden. Zum Schluss soll die Kirche von außen eine neue Farbgebung erhalten. Begonnen werden soll mit der Erneuerung bzw. Reparatur der Fenster. Am Ende haben wir eine schöne von außen und innen sanierte Kirche.

Trotz Finanzierung von Kirche und Land sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Dafür wären wir sehr dankbar. Spenden können bei Frau Müller im Pfarrbüro oder über die Bankverbindung eingezahlt werden.

Erster Bauabschnitt vor Vollendung

Mit dem Einhängen der Glocke am 23. Oktober und dem Anschluss dieser ist der erste Bauabschnitt zur Sanierung der Kirche Niederschindmaas beendet. Dann kann die Glocke wieder regelmäßig erschallen. Zudem wird die Gemeinde ab Anfang November wieder Gottesdienst in der Kirche feiern. Vorher ist allerdings noch ein Großreinemachen nötig. Dafür werden viele fleißige Hände gebraucht – der genaue Termin wird zeitnah bekannt gegeben.

Die weitere Planung sieht den nächsten Abschnitt mit Verschönerungsarbeiten im Innern der Kirche vor. Dies ist für das kommende Jahr angedacht. Es ist geplant, dem kompletten Kirchenschiff und dem Altarraum eine neue Farbe zu geben, die Fenster zu restaurieren und die restliche Kassettendecke zu reparieren. Nach Abschluss dieser umfangreichen Arbeiten kann sich die Gemeinde wieder über eine schmucke Kirche in Niederschindmaas freuen.

Um dieses Vorhaben umzusetzen, werden Fördermittel beantragt. Darüber hinaus ist die Kirchengemeinde erneut auf Spenden angewiesen. Zugleich möchten wir uns für alle bisher eingegangenen Spenden bedanken. Dies hat geholfen, das Großprojekt „Sanierung der Kirche Niederschindmaas“ zu stemmen. Über den weiteren Ablauf wird die Kirchengemeinde informieren.

Eindrucksvolle Orgelweihe

Rund zehn Monate blieb die Dennheritzer Orgel stumm, um sie einer umfangreichen Restaurierung zu unterziehen. Vom Erfolg dieser Arbeiten überzeugten sich rund 150 Besucher bei der festlichen Wiedereinweihung am 14. Oktober. Als Gast musizierte Prof. Matthias Eisenberg und zeigte eindrucksvoll, welche Klangvielfalt das klingende Denkmal zu bieten hat. Dafür gab es am Ende Standing Ovations.

Prof. Matthias Eisenberg an der Dennheritzer Orgel

Zu Gehör brachte Eisenberg neben Stücken wie Bachs Toccata und Fuge in d-Moll, den Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ und Schumanns „Träumerei“ auch sein großes improvisatorisches Können. Dabei konnten ihm Zuschauer Titel zurufen, über die er dann spontan auf der Orgel improvisierte. So kam das Publikum in den Genuss des „Steigerliedes“ ebenso wie einer Improvisation über die Nationalhymne.

Im Namen von Kirchenvorstand und Orgelausschuss dankte Andreas Hummel allen beteiligten Handwerkern sowie Gemeindegliedern, die mit ihren Spenden das Orgelprojekt erst ermöglicht haben. Für die Zukunft sei dies Verpflichtung, mit der historischen Orgel das musikalische Leben im Ort zu bereichern. In besonderer Weise wird sich dafür spätestens 2018 Gelegenheit bieten – dann steht der 150. Geburtstag der Orgel an.

Dennheritzer Orgel

Kugel und Wetterfahne wieder auf dem Kirchturm

Weithin sieht man sie wieder in der Sonne glänzen. Die restaurierte Kugel und die Wetterfahne wurden auf der Kirchturmspitze der Niederschindmaaser Kirche befestigt. Zuvor wurden im Gemeinderaum, im Beisein von Pfarrer Franke, Bürgermeister Taubert, Architektin Frau Scholz, Kirchenvorstand Weise und beteiligten Handwerkern, zwei Bronzekapseln mit Dokumenten befüllt, verschlossen und in der Kugel verstaut.

Die erste Kapsel wurde mit Ablichtungen der geöffneten alten Kapsel (Urkunde 1872, Schreiben von 1872, 1958 und 1988) und einer Bauernzeitung aus dem Jahr 1988 gefüllt.

Die zweite wurde mit aktuellen Dokumenten (Freie Presse, Gemeindebote, Dennheritzer Anzeiger, Broschüren 775-Jahrfeier Niederschindmaas, Schreiben von Pfarrer und Bürgermeister sowie Euromünzen) befüllt.

Zurzeit ist der Turm zur Hälfte abgerüstet, der Rest des Turmes wird fertig eingedeckt. Anschließend folgt die Eindeckung des Daches. Im Innern des Turmes wird der Glockenstuhl montiert. Die Zimmerarbeiten am Turm werden durch zusätzlich aufgetretene Schäden teuer als geplant.

Um die Zusatzkosten aufzubringen sind wir auch weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen. Möglich ist dies direkt bei Frau Müller im Kirchenbüro oder per Überweisung.

Mit dem Baufortschritt können wir zufrieden sein und bei entsprechender Wetterlage könnten die Außenarbeiten bis Jahresende abgeschlossen werden.

Friedbert Weise