Änderung Erreichbarkeit der Kanzlei

Aufgrund des Brandes im Parrhaus Gesau wird das Pfarramt in Gesau in den nächsten Monaten voraussichtlich nicht nutzbar sein und muss leider geschlossen bleiben.

Sie erreichen mich ab sofort bis auf weiteres zu den bekannten Sprechzeiten dienstags 9:00-12:00 und donnerstags 15:00-18:00 Uhr in der gemeinsamen Kirchgemeindeverwaltung in . Die Email-Adresse ist ebenfalls unverändert: . In dringenden Fällen außerhalb der Öffnungszeiten rufen Sie bitte die gemeinsame Kirchgemeindeverwaltung in Glauchau unter an.

Wir suchen derzeit nach einer Möglichkeit, wenigstens einmal wöchentlich in Gesau eine Sprechzeit anzubieten. Informationen dazu werden zeitnah bekanntgegeben.

Bleiben Sie weiterhin behütet!

Regine Queck
Verwaltungsmitarbeiterin
St.-Andreas-Kirchgemeinde Glauchau-Gesau

Friedhof wird zu Freilichtmuseum

Gesauer Konzept überzeugt bei Ideenwettbewerb

Ein alter Schlauchwagen der Feuerwehr, ein historischer Pflug, Teile des Uhrwerks einer Kirchturmuhr: Der Glauchauer Ortsteil Gesau hat fortan ein eigenes Freilichtmuseum. Auf dem Friedhof an der Kirche lädt es ein, die über Jahrhunderte gewachsenen und gelebten Verbindungen zwischen Dorf, Kirche und vor allem den Menschen im Ort zu erkunden und neu miteinander in Kontakt zu bringen. Dazu hat der Verein St. Andreas mit Unterstützung verschiedener Leihgeber zahlreiche Exponate zusammengetragen, die ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. Etwa vom „Gesauer Uhrenkrieg“ 1854/1855, von der Eingemeindung der Dörfer Gesau, Höckendorf und Schönbörnchen nach Glauchau in den 1920er Jahren sowie die tiefe Verankerung bäuerlichen Lebens im christlichen Glauben.

„Wir wollen zeigen, wie die Geschichte zwischen Dorf und Kirche eng zusammenhängt“, sagt der Vereinsvorsitzende Christoph Scheurer. „Ohne den christlichen Glauben und seine Traditionen wären wir nicht, was wir sind und ohne die Kenntnis des christlichen Glaubens und seiner Traditionen ist unser Rechts- und Sozialsystem nicht zu verstehen.“ Die ausgestellten Objekte sollen zugleich Denkanstöße geben und Erinnerungen wecken.

Eröffnung der Freilichtaustellung auf dem Gesauer Friedhof

Das Konzept hat die Jury des Ideenwettbewerbs „Machen! 2020“ des Bundeswirtschaftsministeriums überzeugt. Sie hat dem Verein ein Preisgeld von 5000 Euro zugesprochen, mit dem die Ausstellung verwirklicht wurde. Die Schau unter freiem Himmel wurde am Samstag offiziell eröffnet und ist zunächst zwei Jahre lang zu besichtigen. Jeweils am 1. Mittwoch im Monat steht auch die St. Andreas-Kirche am Friedhof von 16.00 bis 18.00 Uhr offen. Dort gibt es weitere Stationen zur Geschichte des Gotteshauses mit Wissenswertem etwa zur historischen Bärmig-Orgel oder dem Taufengel aus dem Jahr 1741.

Die Ausstellung sei nicht abgeschlossen, betont Scheurer. Vielmehr könne sie jederzeit mit weiteren interessanten Fundstücken ergänzt werden. So würde der Gesauer Verein auf dem Gelände an der Kirche gern noch einen Feigen- und einen Apfelbaum pflanzen. Dafür müssten aber zunächst die Bauarbeiten an der Zufahrt in Angriff genommen werden, erläutert Scheurer. „Wir hätten auch gern eine Station umgesetzt, bei der zwei alte Grabsteine die Gesetzestafeln mit den Zehn Geboten in hebräischer Sprache symbolisieren.“ Allerdings hätten bisher keine passenden Steine gefunden werden können und fehle es noch am Geld für die nötigen Steinmetzarbeiten.

Die Ausstellung auf dem Friedhofsareal ist das ganze Jahr über frei zugänglich und kostet keinen Eintritt.

Andreas Hummel

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Bereits kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine haben sich Viele auf den Weg ins Ausland begeben, um ihr eigenes Leben und das ihrer Lieben zu retten. Vorrangig bilden Frauen, Kinder und ältere Menschen den Flüchtlingsstrom.

Eine private Initiative, welcher sich verschiedene Teile der Gesellschaft angeschlossen haben – darunter die Stadt Glauchau und die Kirchgemeinde Glauchau – sammelt Geldspenden für die hier ankommenden Flüchtlinge. Sofern möglich werden zukünftig auch humanitäre Projekte in der Ukraine unterstützt.

Ab sofort steht ein Spendenkonto der Kirchgemeinde Glauchau bereit. Über die Verteilung der Gelder entscheidet ein Beirat, welcher aus Mitgliedern der Initiative besteht:

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Glauchau glaubt – Eine Entdeckungsreise für Sinnsucher

Jeder Mensch hat Fragen!

Und jeder Mensch sollte die Möglichkeit bekommen diese Fragen zu stellen und Gott kennen zu lernen, seine Meinung zu sagen und den Glauben zu entdecken. Also sein persönliches Abenteuer zu erleben.

GLAUCHAU glaubt ist eine Reihe von Treffen, bei denen Fragen rund um das Leben und der christliche Glaube in entspannter Atmosphäre thematisiert und entdeckt werden können. Bei jedem Treffen werden Fragen rund um das Leben und den christlichen Glauben thematisiert. Die Impulse sind so gestaltet, dass im Anschluss spannende Gespräche entstehen. Dabei wird das Material des weltweit bekannten Alpha-Kurses verwendet. Alpha gibt es auf der ganzen Welt und wird in Cafés, Kirchen, Universitäten, Gefängnissen, Jugendclubs, zu Hause – überall wo Menschen sind – veranstaltet. Alle sind willkommen!

Der Kurs findet im Zeitraum vom 15. März bis 7. Juni in einer von sechs verschiedenen Glauchauer Gemeinden statt. Die Abende beginnen jeweils um 18:30 Uhr. Die Folgende drei Elemente gehören immer zu einem Abend:

  1. Gestartet wird mit einem guten Essen – Jedes Treffen beginnt mit einem gemeinsamen Essen. Die beste Art miteinander zu starten und sich gegenseitig kennen zu lernen.
  2. Dann ein Impuls – In den Impulsen geht es um die großen Fragen des Lebens und des christlichen Glaubens. Themen sind z.B.: Warum bin ich hier? Hat das Leben mehr zu bieten? Wer ist Jesus? Wie kann ich Glauben? Gibt es Gott und wie führt er mich? Wo gehe ich hin? War das schon alles?
  3. Gefolgt von Kleingruppen – Wahrscheinlich der wichtigste Teil bei Alpha. Hier ist der Ort um deine eigenen Gedanken und Fragen zum Thema in einer kleinen Gruppe zu diskutieren und Meinungen auszutauschen. Dabei ist keiner gezwungen, etwas zu sagen und es gibt (wirklich!) nichts, was du nicht sagen oder fragen darfst! Es ist die Chance, von anderen zu hören und mit deiner eigenen Perspektive in einer ehrlichen, freundlichen und offenen Atmosphäre zum Gespräch beizutragen.

Außerdem ist ein Wochenende (Freitag bis Samstag) Teil des Kurses.

Anmeldung und Kontakt


Themenübersicht

TerminThemaOrt
15. März 2022Hat das Leben mehr zu bieten?W14
22. März 2022Wer ist Jesus?W14
29. März 2022Warum starb Jesus?Elim
5. April 2022Wer kann mir Gewissheit im Glauben geben?Elim
12. April 2022Warum und wie bete ich?C-Punkt
26. April 2022Wie kann man Bibel lesen?C-Punkt
3. Mai 2022Wie führt uns Gott?Gesau
13.-15. Mai 2022Kurs-Wochenende mit den Themen:
- Wer ist der Heilige Geist?
- Was tut der Heilige Geist?
- Wie werde ich mit dem Heiligen Geist erfüllt?
- Wie mache ich das Beste aus meinem Leben?
Ort steht noch nicht fest
17. Mai 2022Wie widerstehe ich dem Bösen?Gesau
24. Mai 2022Mit anderen darüber reden?Baptisten
31. Mai 2022Heilt Gott heute noch?Baptisten
7. Juni 2022Welche Stellenwert hat die Kirche/Gemeinde?Kirchgemeinde Glauchau

Die Veranstaltungsorte

Musikalische Andacht zum 294. Kirchweihfest von St. Georgen

Am Sonntag, den 13. Februar, 17:00 Uhr gibt es eine Musikalische Andacht zum Kirchweihfest von St. Georgen. Alex Jacobowitz (New York/Jerusalem) spielt auf dem Marimbaphon Musik von Bach bis Klezmer. Außerdem erklingt Orgelmusik, gespielt von KMD Guido Schmiedel.

ALEX JACOBOWITZ wurde 1960 in New York geboren. Obwohl er während des Studiums an der Ithaca School of Music (New York) alle Schlaginstrumente erlernte, verliebte er sich in den besonderen Klang des Xylophons.

Durch einen Kibbuz-Aufenthalt in Israel 1982/83 fand er seinen Weg zum traditionellen Judentum und hat seitdem seinen Hauptwohnsitz in Jerusalem. Nach einem Jahr mit dem Jerusalem Symphony Orchestra ließ er das Leben als Orchestermusiker hinter sich und ist seither auf der ganzen Welt als Solist tätig.

Zahllose Zeitungsberichte, Radioportraits & Fernsehauftritte markieren seinen unermüdlichen Einsatz für diese persönliche Form musikalischer Völkerverständigung. Er vervollständigte seine Klezmer-Studien u.a. bei Giora Feidman und wirkte in mehreren Filmen und Dokumentationen mit, darunter „Magic Marimbas“ (3sat) und „Klezmer in Germany“ (BBC). Sein Credo: Musik ist eine Sprache, die ihm den Schöpfer näher bringe. Deshalb gilt sein Streben nicht allein der Musik, sondern auch der steten Suche nach Nähe zu seinem Schöpfer.

Er gibt regelmäßig Solokonzerte und Lesungen in Synagogen, Kirchen und Konzerthäusern, aber auch auf Strassen und Plätzen in ganz Europa, Israel und den USA.

Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast

„Der Herr sprach: Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast.“
(4. Mose 14,20)

Es ist die Zusage an ein Volk, dem das Vertrauen in die wunderbare und sichere Führung seines Gottes abhandengekommen ist; ein Volk, das an der Grenze zum gelobten Land steht und nicht wagt, den Fuß darauf zu setzen. Gefahr und Unsicherheiten hemmen es.
Doch Gott legt seinen Zorn über mangelndes Zutrauen ab, sagt Vergebung zu und beginnt mit seinem Volk aufs Neue.

Er ist ein Gott, von dem wir Vergebung lernen können. Er selbst ist mit dem größtmöglichen Werk voran gegangen. Er sandte Christus, den Retter, um die Welt mit sich zu versöhnen im Kreuz (Kol 1,20). Kann dieses Weihnachtsfest auch für Sie ein Anlass sein zu vergeben, wo Unfrieden herrscht? Vergebung eint; und gemeinsam wandert es sich besser ins unbekannte Land.

Zögern wir nicht, wieder das Vertrauen zu dem Gott zu ergreifen, der Vergebung vorlebt und uns sicher in die Zukunft führen will.

Pfr. Philipp Körner

Christvesper mit Krippenspiel in Gesau

In Gesau wird es um 15:00 Uhr und 16:30 Uhr eine Christvesper mit Krippenspiel unter freiem Himmel an der Halle auf dem Friedhof anbieten. Der Zugang erfolgt vom Hofeweg aus. Bei schlechtem Wetter wird die Christvesper in der Kirche statt finden.

Der Gottesdienst findet unter der 3G-Reglung (genesen, geimpft oder getestet) der aktuell gültigen Sächsische Corona-Notfall-Verordnung §18 statt. Es sind entsprechend der Nachweis und der Personalausweis mitzubringen und vorzuzeigen.

Während des Gottesdienstes gelten Abstandsregeln (außer Hausstände) und die durchgängige Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung, die Mund und Nase bedeckt.